16. Tag (03. August 2019)

Rachel und ich machen heute einen Ausflug nach Guatapé, einer kleinen Stadt rund zwei Stunden von Medellín entfernt. Am Morgen finden wir uns am Treffpunkt ein. Kina ist auch wieder mit dabei. Wir fahren in einem großen Reisebus quer durch die Stadt ins Zentrum zum Plaza Botero, an dem wir nochmals stoppen und weitere Gäste einladen. Danach verlassen wir die Stadt über eine der Passstraßen, die die Stadt mit dem Umland verbindet. Der Höhenunterschied hat schon große Dimensionen, denn oben, als wir am Straßenrand ein kleines Frühstück bekommen sind wir 800m höher als im Zentrum von Medellín. Zum Frühstück gibt es einen Brownie und den für Kolumbinen typischen warmen Zuckerrohrsaft mit Limone. Noch bevor wir in Guatapé ankommen machen wir einen Stopp in Marinilla und schlendern in einer kleinen Stadtführung durch die Stadt. Dann erreichen wir endgültig Guatapé, das kleine touristische Dorf, welches nach dem Bau des Wasserkraftwerks entstanden ist und wegen seiner in Reliefkunst gestalten Häusersockeln, aber vor allem wegen des Felsens bekannt ist. Es ist ein rund 200m hoher Granitfelsen, der dem Zuckerhut in Rio sehr ähnlich ist. Als wir am Parkplatz ankommen ist schon jede Menge los. Es ist ein Touristenmagnet in der Region. Wir bezahlen unseren Eintritt und machen uns auf, um die rund 700 Stufen in Angriff zu nehmen, die auf den Felsen führen. Allein diese Treppe ist schon imposant in eine Spalte des Felsens hineingebaut. Als wir hinaufsteigen wird die Aussicht auf den Stausee Peñol-Guatapé, der sich sehr stark verzweigt und viele tolle Buchten bildet, immer besser. Oben auf der Plattform hat man einen tollen Rundumblick, und es existiert auch noch ein Aussichtsturm. Rachel und ich nehmen erst einmal einen Kaffee und genießen die Aussicht nach allen Seiten. Nach einer guten Stunde gehen wir die Stufen wieder zum Parkplatz zurück und werden in das kleine Dorf gefahren, in dem wir kurz was essen, dann einen kleinen Rundgang machen um uns die Reliefs anzuschauen und danach noch auf eigene Faust ein wenig Zeit zu verbringen.

Als wir uns vor der Kathedrale am Hauptplatz zur Rückfahrt treffen fehlt ein Pärchen, so dass wir eine knappe Stunde warten bis sie endlich gefunden sind. Die Rückfahrt nach Medellín verläuft anschließend problemlos und ein schöner Ausflug zu einem spektakulären Felsen geht zu Ende.