5. Tag (26. Juli 2018)

Denali Highway

Susitna River

Mc Laren Pfad

Nach einem gemütlichen Frühstück bauen wir die Zelte ab und verpacken alles im Kleinbus. Dann verlassen wir den Denali Nationalpark und fahren zuerst nach Süden, bis wir links auf den Denali Highway ostwärts nach Paxson abbiegen. Auf der Fahrt bewundern wir die wilde Landschaft, legen ein paar Fotostopps ein und genießen die Aussichten, auch wenn wir die schneebedeckten Gipfel der östlichen Alaska Gebirgskette heute nicht erblicken können, weil die Wolken deutlich tiefer hängen als in den letzten Tagen. Wir legen einen längeren Fotostopp an der Brücke über den Susitna River ein. Der Strom ist recht breit und beeindruckt allein dadurch schon, aber was mich am meisten fasziniert ist, dass es an den Ufern keinerlei Verbauungen gibt und der ganze Flusslauf naturbelassen ist. Wir sind schon richtig in der Wildnis.

Gegen Nachmittag erreichen wir die McLaren Lodge und können heute Nacht wieder ein Bett genießen. Nach der Zimmerverteilung breitet sich jeder erst einmal aus und organisiert sich neu. Auch die elektrischen Geräte werden wieder geladen, die jeder von uns heutzutage so mit sich rumschleppt. Vor dem Abendessen nutzen wir noch die Zeit um einen Spaziergang zu unternehmen. Dazu fährt uns Uwe auf die andere Talseite auf der es einen Höhenweg gibt. Auf der baumlosen Anhöhe folgen wir dem Weg für rund eine Stunde bevor wir umkehren und wieder zur Straße zurückgehen. Der Weg bietet eine herrliche Aussicht auf das vom McLaren River dominierte Tal und die dahinterliegenden Berge. Der Fluss mäandriert in seinem Bett und überall im Talgrund sind kleine Seen, Tümpel und viel Sumpf zu erkennen. Die Wolken hängen relativ tief, und am Horizont sind Wolkenschleier wahrzunehmen, die auf Regen hindeuten. Wir bleiben jedoch verschont und genießen die Einsamkeit in der Wildnis.

Als wir wieder zurück sind gehen wir am Abend ins Restaurant der Lodge und ich genieße ein leckeres Steak. Das Restaurant ist alles in einem: Ein Souvenir Laden, eine Bar, ein Billard Saloon und eine Bücherei. Alles recht gemütlich und die einzige Behausung weit und breit.