22. Tag (12. August 2018)

MS Klondike

Nachdem jeder mal wieder ausgeschlafen hat treffen wir uns recht spät zum Frühstück, nehmen uns dafür Zeit und packen danach unsere Sachen und checken wieder aus. Das Gepäck lassen wir im Hotel deponieren und fahren noch zum Mile Canyon kurz vor der Stadt, um noch einen schönen Blick zu genießen. Kurz vor dem Aussichtspunkt quert noch ein Rotfuchs die Straße und posiert scheinbar extra für uns. Es gibt schöne Bilder und zum Abschluss nochmals eine schöne Tierbeobachtung. Die Aussicht auf den Mile Canyon ist schön, von den Stromschnellen ist aber nach dem Bau des Kraftwerks und des aufgestauten Sees nicht mehr viel übrig, lediglich die senkrechten Wände des Canyons kann man noch sehen. Auf dem Rückweg machen wir nochmals Halt an der Fischtreppe, haben aber auch heute wenig Glück die Lachse zu sehen. Die Tiere sind dieses Jahr rund zwei Wochen später dran und werden noch erwartet.

Ich entschließe mich dazu, nicht mehr in die Stadt zurück zu fahren und schaue mich noch ein wenig am Stausee um, bevor ich den Fußweg zurück in die Stadt nehme. Dieser endet an der MS Klondike, dem größten Raddampfer des Yukon, der heute ein schön renoviertes Museum ist und einem ein wenig die Vorstellung der damaligen Zeit vermittelt. Anschließend gehe ich auf der Hauptstraße quer durch Whitehorse zurück zum Hotel und esse dort noch zu Mittag. Dann ist es auch schon Zeit sich für den Bustransfer zum Flughafen einzufinden. Wir verabschieden noch Theo, der das Glück hat, noch eine Woche länger reisen zu können und fahren an den Flughafen zum Einchecken. Da wir sehr früh dran sind gehe ich noch für rund eine Stunde in das Transport-Museum gleich nebenan und schaue mir dort die Exponate und die Entwicklung der Transportmittel der Region an. Es ist recht sehenswert und verkürzt die Zeit. Durch die Sicherheit dauert es noch ein bisschen und dann heißt es nur noch auf das Einsteigen in das Flugzeug zu warten.