12. Tag (02. August 2018)

Minto Land

Five Finger Rapids

Unser Letzter Tag auf der Kanutour bricht an. In der Nacht hat es mehrfach geregnet, aber als wir aufstehen hat es aufgehört und wir können im Trocknen frühstücken. Der Himmel klart ein wenig auf und wir packen wieder alles zusammen und beladen die Kanus. Als alle vier Kanus im Wasser sind paddeln wir wieder den stömungslosen Seitenarm hinaus und begeben uns wieder auf den Strom. Wir machen uns auf den Weg nach Minto Land, unserem Ausstiegspunkt der Tour. Es ist wieder herrlich auf dem Fluss zu sein, zumal es heute durch die Wolken deutlich kühler ist. Wir genießen die Fahrt. Die Strömung unterstützt uns wieder kräftig und so zieht das Ufer verhältnismäßig schnell vorüber. Wie schnell wir eigentlich sind erkennt man am besten, wenn man sich recht nah am Ufer befindet.

Der Strom windet sich wieder durch zahlreiche Kurven und wir umschiffen viele Inseln. Sehr nahe am Ufer können wir einen Weißkopfseeadler in einem Baum sitzen sehen. Wir paddeln noch ein wenig heran und treiben dann lautlos an ihm vorüber, während er uns von oben beobachtet.

An einer Insel machen wir einen Stopp und genießen es einfach da zu sein, mitten im Fluss. Als es weitergeht haben wir schon den Großteil der heutigen Strecke hinter uns gebracht. Wir lassen die Kanus zwischendurch auch nur mal treiben und nehmen währenddessen bei völliger Stille teilweise ein seltsames rieselndes Geräusch wahr. Man kann also an der Wasseroberfläche hören, wie der Kies am Flussbett von der Strömung über den Grund geschoben wird, und das, obwohl der Fluss mehrere Meter tief ist. Echt kaum zu glauben. So genießen wir die letzten Meter unserer Paddeltour, während der wir rund 95km auf dem Yukon genießen konnten. Vor der Landungsstelle halten wir entsprechend Abstand zwischen den Kanus, damit jeder sicher landen und an Land gehen kann. Falls wir die Stelle verpassen wäre die nächste Möglichkeit zum Ausstieg mit Straßenanbindung erst im rund 350km entfernten Dawson City.

Wir entladen die Kanus und tragen diese zusammen mit unserer Ausrüstung die Klippe hoch, stellen sie ab und reinigen sie. Trotzdem haben wir noch ausreichend Zeit, um in der Minto Lodge etwas zu essen oder zu trinken bevor wir abgeholt werden. Wir genießen die Zeit und legen uns ein wenig in die Sonne und entspannen die müden Muskeln. Als alles im Kleinbus verstaut ist und die Kanus verladen sind fahren wir wieder nach Carmacks auf den Campingplatz zurück, von wo aus wir drei Tage zuvor gestartet sind. Auf dem Weg dorthin machen wir noch einen kurzen Halt an den Five Finger Rapids, um diese auch noch von oben bewundern zu können, und haben dabei dem Gedanken im Kopf, dass wir diese erst gestern durchfahren haben. Es war eine tolle Tour und diese drei Tage auf dem Fluss sind leider viel zu schnell vergangen, auch wenn die Muskeln einem etwas anderes signalisieren.

Auf dem Campingplatz ist dann erst einmal Reorganisation angesagt: Klamotten waschen, duschen und seine Sieben Sachen wieder packen. Am Abend Treffpunkt am Kiosk. Ich habe einen leckeren Burger verspeist bevor wir uns nach ein paar Bier zur Feier von Theos Geburtstag recht früh und müde hingelegt haben.