6. Tag (28. Juni 2017)

Torugart Pass

Torugart Pass

Tuoyun Daliya

Tuoyun Daliya

Heute geht es nun nach China. Wir brechen früh auf und haben eine tolle Sicht auf die Berge. Wir fahren zurück auf die Hauptstraße und folgen dieser weiter über die Hochebene den Torugart Pass hinauf. Die Aussicht auf die schneebedeckten Berge ist phänomenal. Die ganze Gebirgskette rechts und links der Straße reiht sich bis zum Horizont auf. Als wir am ersten Checkpoint ankommen, wird der ganze Truck durchsucht. Kurz darauf erreichen wir die kirgisische Seite der Grenze, an der wir unseren Ausreisestempel bekommen. Nun führt die Straße endgültig den Pass hinauf, an dessen höchstem Punkt sich die eigentliche Grenze befindet. Hier warten wir auf unseren chinesischen Guide, der uns über die Grenzen bringen soll. Er taucht leider nicht auf bevor die Grenzbeamten Mittagspause machen und das Tor schließen. So versuchen wir, die Zeit auf dem Torugart Pass in 3.750m totzuschlagen. Viki telefoniert derweil und bekommt die Info, dass der chinesische Guide bereits am Checkpoint auf der chinesischen Seite ist und auf den Pass hochkommt, sobald die Grenze wieder geöffnet wird. Nach dreieinhalb Stunden taucht er auf der anderen Seite des geschlossenen Tores auf. Es dauerte noch eine weitere halbe Stunde bis das Tor schließlich geöffnet wird und wir endlich durchfahren können. Wir verabschieden uns noch schnell von Emira, die sich jetzt auch endlich auf den Rückweg nach Bishkek machen kann. Da ihr Fahrer bereits vor uns hier war, war seine Wartezeit noch länger als unsere.

Wir fahren also jetzt auf der chinesischen Seite den Pass hinunter und erreichen wenig später den ersten chinesischen Checkpoint. Dort wird der Truck und unser Gepäck erneut durchsucht und inspiziert. Dann können wir weiter und genießen während der Fahrt das fantastische Tal des Tuoyun Daliya mit seinem wilden Flusslauf. Es ergeben sich ständig neue Ausblicke und die Landschaft ist wunderschön. Am zweiten Checkpoint geht es recht schnell, wir müssen lediglich aussteigen und unseren Pass vorzeigen. Auf der weiteren Strecke das Tal hinunter halten uns zahlreiche Schafherden auf, die über die Straße getrieben werden, aber nach rund hundert Kilometern erreichen wir schließlich die chinesische Seite der Grenze und erfahren, als wir ankommen, dass der Grenzübergang für eine Stunde geschlossen ist, weil die Beamten gerade ihre Pause machen. Also warten wir auch hier, bis wir endlich die Einreise nach China abschließen können.

Nach dem Ausfüllen der Einreisekarte und dem Durchleuchten des Gepäcks erhalten wir den chinesischen Einreisestempel und dürfen einreisen. Wir steigen alle in das Auto unseres chinesischen Guides um, da James den Truck erst morgen durch den Zoll bekommen kann. Zudem braucht der Truck noch eine Art chinesischen TÜV, bevor er in China überhaupt fahren darf.

Von hier aus ist es nur noch eine gute Stunde Fahrt. Es kommt aber nochmals ein Checkpoint am Rande der Stadt Kashgar, an dem wir durch eine Sicherheitskontrolle gehen und unseren Pass vorzeigen müssen. D.h. alles in allem haben wir nun sieben Checks hinter uns. Wow!

Kurz vor dem Dunkelwerden kommen wir im Hotel an. Wir werfen unsere Sachen im Zimmer ab und gehen schnell noch was Essen, bevor dieser lange Tag zu Ende geht.