10. Tag (03. Juli 2017)

Xian

Xian

Vor dem Frühstück treffen wir unsere chinesische Guide-in Titian, die uns nach Tibet begleiten wird und machen uns gleich danach auf, um die Stadt zu besichtigen. In Xian steht heute noch die größte zusammenhängende Stadtmauer der Welt, welche im 14. Jh. gebaut wurde. Diese wollen wir heute besichtigen und mit einem Fahrrad einmal umrunden. Am Morgen ist es bereits sehr heiß, aber wir lassen uns nicht abschrecken. Wir bezahlen den Eintritt und steigen die Mauer hinauf. An einem Fahrräderverleih mieten wir uns für zwei Stunden eines der Räder, die so lala sind. Mehr ist aber auch nicht nötig, da die Strecke flach und mit dreizehn Kilometer auch nicht sehr lang ist. Die Stadtmauer ist komplett erhalten und hat eine beeindruckende Breite. Wir fahren los und fangen an zu schwitzen, da es natürlich keinen Schatten gibt. Der Ausblick auf die umliegende, und auch die innen liegende Stadt ist wohl die Beste, die man, ohne auf einen Wolkenkratzer zu steigen, haben kann. Die Mauer verläuft in einem Rechteck und jeweils in der Mitte einer Längsseite gibt es ein gewaltiges Tor mit einem entsprechenden Gebäude. Neben den 98 Türmen entlang der Mauer sind drei der vier Eck-Türme erhalten.

Nachdem wir wieder im Hotel zurück waren und uns abgekühlt hatten sind wir zusammen mit Titian Mittagessen gegangen. Ich habe anschließend noch einen Bummel durch die Straßen gemacht. Den Belltower habe ich von außen angeschaut und mich zwischendurch in den riesigen, klimatisierten Einkaufszentren immer wieder abgekühlt.

Abends sind die neuen Passagiere Tuula und Chris zu uns gestoßen. Nach der kurzen Einführung für die beiden und den obligatorischen Formalitäten sind wir gemeinsamen um die Ecke in ein Restaurant zum Abendessen gegangen. Da Titian gebucht hatte, bekamen wir sogar ein Separee. Aus der Essenswahl halte ich mich raus, und lasse die anderen entscheiden. Als die Gerichte kommen probiere ich mich durch und esse einfach was mir schmeckt. Es war lecker und alle sind satt geworden.