2. Tag (19. März 2017)

Maskat Regierungsviertel

Maskat Esplanada

Alam Palace

Alam Palace Gärten

Maskat Hafen

Mutrah Souk

Mutrah Souk

Sultan Qaboos Moschee

Ich werde gegen 07:00Uhr wach und rufe die Rezeption an von der ich auch gleich darüber informiert werde, dass der Treffpunkt um 10:00Uhr in der Lobby ist. Ich drehe mich gleich wieder um und nicke weg.

Nach dem Frühstück treffe ich auf Niko, unserem Reiseführer. Wir sind alles in allem nur fünf Leute. Ein älteres Ehepaar, Jacky und Ingrid, sowie die beiden allein reisenden Damen Gabi und Silvia, sowie meine Wenigkeit. Niko fährt einen Geländewagen und unser Wagen wird von Ali gesteuert. So sind wir zu siebt in zwei Autos unterwegs. Man merkt sofort hier im Oman das Energie hier keine großen Kosten verursacht. Nachts sind sämtliche Straßen und auch viele Gebäude hell beleuchtet. Die ganze Stadt ist großzügig angelegt und auf das Auto ausgelegt.

Wir fahren los und machen unseren ersten Stopp im Stadtteil Mutrah in dem wir den Fisch- und Gemüsemarkt besuchen. Der intensive Fisch Geruch fiel natürlich als erstes auf, aber ebenfalls bemerkenswert war die große Anzahl von Tunfisch der angeboten wurde. Auf dem Markt konnten wir dann gut beobachten wie gehandelt und teilweise der Fisch auch fachmännisch verarbeitet wurde. Es war sehr interessant, da die Fischverkäufer sehr ursprünglich aussahen und damit auch eine Vielzahl an Fotomotiven lieferten.

Durch den gleich angrenzenden Gemüsemarkt sind wir auch noch kurz durchgeschlendert und haben uns weiter auf den Weg gemacht. Im Vorbeifahren haben wir im Hafen noch die beiden Superjachten des Sultans liegen sehen, die in etwa so groß waren wie die Kreuzfahrschiffe die dahinter am Kai lagen. Wir haben dann die alte Straße in die Altstadt genommen um ein Blick von oben auf das Regierungsviertel zu werfen. Der heutige Sultan hat die Regierungsgeschäfte 1970 von seinem Vater übernommen und das Land in die Moderne geführt. Zuerst hat er aber das ganze Regierungsviertel abreißen und neu aufgebaut lassen. Den Sultanspalast, der auch Stöckelschuh genannt wird, natürlich im Zentrum. Drum herum wurden sämtliche Regierungsgebäude gebaut. Wir fahren hinein und steigen vor dem Palast aus um uns umzuschauen. Es ist aus meiner Sicht sehr gut gelungen und man könnte meinen es würde hier schon immer so aussehen. Wir laufen etwas außen herum und kommen ans Meer. Von hier aus kann man sehr gut die beiden Festungen Jalali und Mirani sehen, die auf beiden Seiten der Bucht auf den Hügeln thronen und die Bucht in den Jahrhunderten geschützt haben.

Wir fahren weiter und kommen noch am prachtvollen Parlamentsgebäude vorbei und sehen auch noch die nachgebaute Dau vom Sindbad dem Seefahrer, mit der in den achtziger Jahren nachgewiesen wurde das die Araber durchaus bereits vor 1.500 Jahren bis nach China segeln konnten.

Wir besuchen noch die Lobby des Al Bustan Palace Hotels und dürfen in einer Ecke des Nobel Hotels sogar noch einen arabischen Kaffee, getrocknete Datteln und den Geruch von Weihrauch genießen. Es ist schon beeindrucken was es für Luxus Hotels auf dieser Welt gibt.

Auf dem Weg zurück zum Hotel machen wir noch schnell zwei kurze Fotostopps und kaufen noch eine Kleinigkeit im Supermarkt ein.

Am Abend machen wir uns auf den Weg in die Suk von Mutrah. Dort spazieren wir für rund eine Stunde zwischen den schmalen Gängen und den unzähligen Laden hindurch. Hier im arabischen Raum finde ich dabei immer wieder die Schmuckgeschäfte mit ihren Geschmeiden aus Gold faszinierend. Allein die Tatsache das die Läden in ihren Auslagen unzählige Ringe, Ketten und Armreifen präsentieren macht sprachlos und ist immer wieder ein faszinierender Anblick.

Wenig später sind wird dann Essen gegangen. Zuerst gab es einen sehr leckeren Saft aus verschiedenen Obst, der ganz frisch gepresst wurde. Zum Essen gab es dann nur einen Burger. Der Abend war jedoch trotzdem nett, da wir bei sehr lauen Temperaturen draußen sitzen, und dem Treiben auf der Straße zusehen konnten.