5. Tag (19. September 2016)

Es geht wieder früh raus. Wir frühstücken und packen alles zusammen, um die letzte Fahrt mit Pluto anzutreten. Wir fahren einmal quer durch den Nationalpark, wobei wir nicht sehr viele Tiere sehen. Vor der Pforte des NP treffen wir auf unseren nächsten Truck Shaggy. Wir sind rund eine Stunde damit beschäftigt, unsere Sachen und das ganze Equipment umzuladen. Währenddessen werden wir von rund einem Dutzend Massai Frauen umschwärmt, die unbedingt ihren Schmuck an uns verkaufen wollen.

Als dann alles Weitere zwischen den Guides besprochen, und alles nochmals geprüft ist, können wir uns auf den Weg machen. Nach drei Stunden Schotterpiste sind wir mit einem Tag Verspätung wieder in Narok zurück und kaufen erst einmal im Supermarkt ein.

Die anschließende Fahrt zum Lake Naivasha dauert zwar noch ein paar Stunden, verläuft aber problemlos. Wir campen heute auf einem sehr gepflegten Campingplatz direkt am See. Die Abendstimmung ist gut und so schnappe ich gleich die Kamera und mache noch Bilder. So bekomme ich Grünmeerkatzen und Paviane, die hier das Camp nach etwas Essbarem belagern, Gänse, Karibus, Ibisse, einen Gelbschabelstorch und den farbenfrohen Dreifarben-Glanzstar vor die Linse.

Danach ist auch die Kochgruppe fertig und es gibt etwas zu Essen. Gleich im Anschluss gehen wir in die Bar und holen uns Bier, mit dem wir uns um das bereits lodernde Lagerfeuer setzen. So endet der Tag recht spät, weil wir morgen ein wenig länger schlafen können.