13. Tag (27. September 2016)

Wir haben einen gemächlichen Start und bauen nach vier Nächten wieder einmal die Zelte ab und verstauen alles im Truck. Der heutige Tag ist sowas wie ein Zwischentag. Wir fahren zwar nicht viel, brauchen aber mehr als drei Stunden für die kurze Strecke nach Kampala, der Hauptstadt Ugandas, weil der Verkehr sich ziemlich afrikanisch gestaltet. Am Supermarkt machen wir noch Halt um unsere Lebensmittelvorräte wieder aufzustocken und verbringen noch einige Zeit in einem Café, um einen Cappuccino zu schlürfen. Dann fahren wir ins Camp hier in Kampala. Gleich nachdem wir die Zelte aufgestellt haben zieht ein kräftiges Gewitter durch. Ich nutzte die Gelegenheit, um eine Dusche zu nehmen und verziehe mich dann auf die Terrasse des Bürogebäudes um den Regen abzuwarten. Der restliche Nachmittag vergeht einfach so.

Am Abend stößt noch Claire aus England zu uns und somit sind wir nun zweiundzwanzig auf dem Truck. Sie reist jedoch nur für ein paar Tage mit nach Kigali, um die Gorillas zu besuchen.