8. Tag (23. April 2016)

Maputo

Wir packen die Zelte zusammen und machen uns heute auf den Weg nach Mosambik. Somit wird es auf der verbleibenden Reise keine Safaris mehr geben. Nach einer Stunde erreichen wir die Grenze und schaffen es, innerhalb einer guten Stunde hinüber zu kommen. Nach der weiteren Fahrt erreichen wir schließlich Maputo, die Hauptstadt von Mosambik und übernachten in einem luxuriösen Hotel. In Maputo stoßen noch vier weitere Mitfahrer zu uns. Es sind vier junge Mädels aus der Schweiz, Tamara, Laura, Jessica und Vivian, die uns die nächsten Tage begleiten werden. Weil wir noch nicht in unser Hotel einchecken können, machen wir uns auf eine kurze Stadtbesichtigung. Es ist recht überschaubar, und es gibt aus meiner Sicht außer dem Botanischen Garten nicht wirklich Erwähnenswertes. Den Handwerkermarkt für die Touristen klappern wir auch noch ab, und ich finde einen großen Elefanten aus Holz, den ich kaufe obwohl mir noch nicht klar ist, wie ich ihn transportieren soll.

Unser Hotel ist ein richtiges Vier-Sterne-Hotel mit allem Drum und Dran. Hätte ich so nicht erwartet, aber ich genieße es. Nach dem Bezug des Zimmers und einer Dusche mache ich mich auf den Weg zum Pool, als urplötzlich das Wetter umschlägt und starker Wind aufkommt. Die Palmen biegen sich und die See wird rau. Echt verrückt. Ich verziehe mich wieder ins Innere und setze mich zu den anderen in die Bar, wo wir uns unterhalten und ein Bier trinken.

Am Abend treffen wir uns alle und gehen nebenan gemeinsam essen.