12. Tag (27. April 2016)

Vilankulo

Vilankulo

Heute Morgen geht es wieder sehr früh los. Wir fahren weiter nach Norden, nach Vilankulo. Auf dem Weg dorthin machen wir noch kurz Stopps, als wir den südlichen Wendekreis überschreiten und als am Straßenrand eine größere Ansammlung von Baobabs auftaucht, die für Afrika so typischen Bäume. Ansonsten machen wir heute wieder einmal Strecke und erreichen unser Ziel am Mittag, so dass wir rechtzeitig zu unserem Fisch-Buffet im Restaurant eintreffen. Es ist ein sehr schöner Ort mit herrlichem Blick auf den Ozean. Nach einer guten Stunde fahren wir rüber zu unserer Unterkunft und beziehen sehr große Strand-Bungalows mit Pool und freier Sicht aufs Meer. Wir alle sind sehr beeindruckt. Schade ist nur, dass wir an diesem Ort zwar für zwei Nächte sind, aber nur den heutigen Nachmittag am Strand verbringen können, da es morgen auf die Insel Bazaruto rausgeht. So springe ich erst einmal in den Pool und lasse mich später am Strand nieder. Die Flut kommt gerade rein, und so warte ich noch ein wenig bis das Wasser höher steigt um baden zu gehen.

Wir verbringen den Nachmittag am Strand und obwohl es bereits zum Mittag üppig zu essen gab, hat Jason heute Abend nochmals – und wie immer sehr gut – gekocht. Leider verschwinden doch wieder alle sehr früh, obwohl wir morgen ausschlafen können.
So packe ich auch zusammen und gehe zum Zimmer zurück, jedoch schnappe ich mir dort meine Badesachen und gehe hinunter zum Strand, um mich noch in die Fluten zu stürzen. Es ist einfach nur herrlich, bei Dunkelheit im Meer zu baden und über einem die Sterne funkeln zu sehen.