16. Tag (14. November 2015)

Wir sind schon sehr früh auf den Beinen, weil wir die Fähre um 06:00 Uhr erreichen wollen. Es geht wieder aufs Festland zurück. Leider war die Zeit auf der Insel Ometepe zu kurz. So fahren wir bei Dunkelheit mit dem Kleinbus zum Fähranleger, besteigen die Fähre als die Sonne aufgeht und sind rund eine Stunde später auf der anderen Seite. Dort wartet wieder ein weiterer privater Kleinbus, der uns bis nach San Jose in Costa Rica bringen wird. Wir haben uns gegen einen kleinen Aufpreis für einen privaten Bus in Nicaragua entschieden, weil es einfach etwas bequemer ist.

So fahren wir die Stunde bis zur Grenze. Dort warten wir und schauen aus dem Fenster während Bec versucht, die Formalitäten so schnell wie möglich abzuwickeln. Es scheint etwas chaotisch zuzugehen. Das erste Mal steigen wir aus dem Bus aus, um eine Kontrolle des Fahrzeugs über uns ergehen zu lassen und das zweite Mal, damit die Gesichter zu den Pässen kontrolliert werden können. Schließlich haben wir den Stempel im Pass und können auf die costaricanische Seite wechseln. Dort müssen wir unser ganzes Gepäck durch den Zoll schleppen, um es durchleuchten zu lassen, weil die Einfuhr von Früchten verboten ist. Es sind allerdings gerade nur sehr wenige Leute da, und so geht die Einreise nach Costa Rica zügig vonstatten.

Die weitere Fahrt verläuft gut. Wir machen noch Zwischenstopp, um etwas zu essen, und erreichen die Hauptstadt San Jose noch bei Tageslicht. Wir checken im Hotel ein und gehen gegen Abend auf der anderen Straßenseite ein leckeres Steak essen und lassen den Abend in der Bar nebenan ausklingen.