1. Tag (30. Oktober 2015)

War das eine Aufregung! Nicht nur, dass ich sowieso etwas knapp in der Zeit war, weil ich heute noch gearbeitet habe und noch packen musste – nein, ich habe auch das Verkehrsaufkommen bei der Bahn an einem Freitagabend unterschätzt. Und als ich die Massen von Leuten auf dem Bahnsteig sah, ist es mir wieder eingefallen. Es ist Ferienanfang!!

Der Zug fuhr daraufhin wegen Überfüllung nicht ab. Erst als gnädigerweise einige Leute ausgestiegen sind, ging es mit 20 Minuten Verspätung los. Im nächsten Bahnhof dann das gleiche Spiel, so dass ich mit einer Stunde Verspätung am Frankfurter Flughafen ankam. Hier lief es glücklicherweise wie am Schnürchen, und ich konnte mit dem Shuttle Bus gleich zum Terminal 2 fahren, der Check-in war kaum beaufschlagt, und an der Sicherheit war nur wenig Wartezeit, so dass ich gerade am Flugsteig war, als zum Einsteigen aufgerufen wurde. Uff, geschafft! So kann es nun etwas ruhiger werden und die Reise beginnen. Ich fliege erst nach Madrid und werde bei einem Freund die Nacht verbringen und morgen Mittag schließlich nach Guatemala City weiterfliegen.

Nach der Landung schnappte ich mir schnell ein Taxi und fuhr in die Stadt. Es war die richtige Entscheidung, das Gepäck gleich nach Guatemala durchzubuchen. Mit dem kleinen Rucksack ist man eben flexibler. Im Zentrum von Madrid angekommen, gab es ein herzliches Willkommen. Ich habe mein Gepäck abgeworfen, und wir sind gleich zum Essen um die Ecke gegangen. Das Essen war lecker, und das Bier hat gezischt. Nach Mitternacht waren wir wieder zurück, und ich konnte mich langlegen.