32. Tag (21. Januar 2015)

Es war eine unruhige Nacht. Ich werde in der Koje hin und her geschoben. Als ich am Morgen aus dem Bullauge schaue sehe ich hohen Wellengang und einen bedeckten Himmel. Mir geht es verhältnismäßig gut. Nach dem Frühstück gehe ich auf die Brücke. Der Wind liegt bei rund 30 Knoten, also Windstärke 7, die Wellen haben eine Höhe von rund fünf Metern. Wir laufen 11 Knoten Fahrt und dabei rollt das Schiff bis knapp über 20° Kränkung, weil die Dünung schräg von hinten kommt. Ich lege mich wieder hin und stehe zum Mittag wieder auf. So verbringe ich den Tag. Hinlegen, Brücke schauen und was essen. Die Wetteraussichten für heute Nacht und Morgen sind wie heute, nicht schlechter, nicht besser. Gegen Abend überqueren wir die Konvergenzzone. Die Luft kühlt merklich ab und die Wassertemperatur sinkt auf 3°C. D.h. wir haben nun den Atlantik verlassen und befinden uns im Südpolarmeer.

Die Crew startet ein Eisberg-Quiz. Es gilt die genaue Position und Uhrzeit so exakt wie möglich zu schätzen, wo und wann wir den ersten Eisberg sichten. Das Abendessen ist sehr lecker, trotzdem muss ich es unterbrechen. Bin danach gleich zu Bett gegangen.