25. Tag (14. Januar 2015)

French Vally

Wir stehen früh auf, bekommen ein Frühstück im Refugio und starten unseren zweiten Tag im Park. Wir gehen heute ins French Valley. Das Wetter ist atemberaubend. Die Gipfel sind wolkenfrei und wir haben nur hohe Schleierwolken. Der Weg zum Valley führt durch hügelige Landschaft und vorbei an zwei weiteren der unzähligen Seen hier. Die hohen Wolken lösen sich noch auf und wir bekommen Sonnenschein. Die Ausblicke sind zahllos und wunderschön. Im Camp Italiano angekommen beginnt der Aufstieg ins French Valley. Der Weg führt steil über alte Gletschermoränen ins Tal hinein. Der Ausblick auf den wolkenfreien Gipfel des Cerro Pricipal, dessen Gipfel komplett vergletschert ist, ist unglaublich. Wir haben so viel Glück mit dieser freien Sicht. Zudem ist es heute warm und windstill. Wir sind also im T-Shirt unterwegs und genießen es in vollen Zügen. Wir steigen bis zu einem Aussichtspunkt auf. Dort machen wir unsere Fotos und beobachten das von den Gletschern abbrechende Eis, welches mit lautem Donner in die Tiefe stürzt. Nur wenige Minuten weiter des Weges machen wir direkt am Fluss Mittagspause und genießen die Sonne und die Aussicht. Bevor ich umkehre steige ich noch etwas weiter auf. Das Camp Britanico können wir leider nicht mehr erreichten, da wir heute Abend wieder mit dem Katamaran zurückfahren und pünktlich am Anleger sein müssen.

Das Boot am Anleger des Refugio Paine Grande ist voll beladen als es losgeht. Überall müde, aber glückliche Wanderer. Nach einer halben Stunde sind wir wieder auf der anderen Seite des Largo Pudeto am Anleger des Refugio Pudeto zurück und werden von Tig mit dem Truck zum Camp zurück gefahren. Dort wartet bereits unser Guide Rob mit gebratenen Würstchen und gutem Essen. So startete die Party gleich im Anschluss daran. Von irgendwoher kommen Rotwein, Rum, Whisky und Wodka und füllen die Becher. Das Lagerfeuer lodert und es werden Geschichten erzählt. Das erste Mal auf dieser Tour komme ich erst ins Bett, als es bereits richtig Nacht ist.