3. Tag (06. April 2013)

Nach zwölf Stunden Schlaf stehe ich auf und gehe zum Frühstücken. Ich checke aus und gehe zu Fuß zu meinem Hotel Espania in dem die Tour beginnt. Dort angekommen stelle ich fest, dass es wohl zwei Trucks von Dragoman geben wird, die die Tour machen. Somit sind eine Menge Leute unterwegs, was deshalb wohl auch zu einem ziemlich vollen Truck führen wird. Mein Tour Guide heißt Nadia und wir treffen uns heute Abend zum Gruppen Treffen.

Ich gehe in die Stadt und kaufe noch ein paar Dinge ein, die notwendig sin und mache mich anschließend auf den Weg zum Cerro San Cristobal, einem Aussichtspunkt und Park mitten in der Stadt. Man erreicht den Gipfel in wenigen Minuten bequem mit einer Standseilbahn. Die Aussicht ist bemerkenswert. Nur der Smog der Stadt schränkt die Sicht ein. Im Hintergrund sind die Ausläufer der Anden zu sehen und zu meinen Füssen liegt die ganze Stadt. Ich gehe die wenigen Meter zur Jungfrauen Statue nach oben, setze mich in die Sonne und genieße den Ausblick. Es ist das Naherholungsgebiet der Leute hier, denn es sind auch viele mit dem Fahrrad hochgefahren, denn die Wege in diesem Park sind weitläufig. Ich entschließe mich noch ein Stück mach hinten rauszugehen und erhasche einen schönen Blick auf einen schneebedeckten Gipfel, der ziemlich hoch sein muss, wenn am Ende des Sommers noch Schnee liegt. Auch hier verbringe ich noch einige Zeit, bevor ich mich mit der Seilbahn auf den Rückweg in die Stadt mache.

Unten angekommen schlendere ich entlang der Restaurant Meile und schaue ein bisschen den Leute zu. Mein Weg führt mich durch einen weiteren Park wieder zurück zum Hotel. Da ich meinem Fuß noch ein wenig Ruhe gönnen will gehe ich aufs Zimmer und entspanne.

Am Abend treffen wir uns zum Gruppenmeeting. Wir sind nur fünf Leute, da der Rest der Gruppe bereits von Patagonien heraufgekommen ist. Nach den ganzen allgemeinen Infos gab es auch eine Neue. Wir werden morgen früh um 2:00Uhr morgens bereits losfahren. Der Pass, über den wir nach Argentinien fahren ist wegen Straßenarbeiten nur ein streifig befahrbar, so dass der Verkehr Richtung Argentinien in der Nacht fahren darf, während der Verkehr nach Chile am Tag durchgelassen wird.

Wir gehen aber trotzdem noch Essen und haben dann eine sehr kurze Nacht vor uns.