28. Tag (01. Mai 2013)

Cusco - Plaza de Armas

Cusco

Heute Morgen fällt das Vorbereitungstreffen für den Inca-Trail aus und wird auf heute Abend verschoben, so mache ich mich gleich auf den Weg in die Stadt. Cusco hat beeindruckend viele Kirchen. Die meisten kann man leider nicht von innen besichtigen. Die Zentrale Basilika besuche ich für ein recht hohes Eintrittsgeld und bin sehr überrascht. Erstens ist die Basilika sehr groß und das Kirchenschiff hoch gebaut, und zweitens im Inneren sehr prächtig und pompös eingerichtet. Ich glaube ich habe außerhalb von Europa solch einen Prunk noch nicht gesehen.

Später schaue ich mir noch die berühmte Wand des ehemaligen Inka Königspalasts von Cusco an und bin wieder einmal sehr beeindruckt. Es ist schon einmalig, wie die Inkas ihre Steine aufeinander eingeschliffen haben, so dass die ganzen Wände ohne irgendwelche Zusätze sehr standfest sind. Ich glaube, das werden wir bei den einzelnen Ruinen noch mehrfach sehen. Ansonsten gibt es viele Touriläden die alle das Gleiche verkaufen.

Am Nachmittag gehe ich auf den Berg und schaue mir die Ruinen von Saqsayhuaman Echt beeindrucken, mit welch riesigen Felsen die Mauern gebaut wurden. Die Präzision, mit der diese aufeinander und ineinander eingepasst und eingeschliffen wurden ist zum Staunen. Ebenfalls bleibt es ein Rätsel, wie die zum Teil über hundert Tonnen schwere Steine bewegt und angehoben wurden. Man staunt nur noch. Etwas weiter oben erreiche ich dann einen Aussichtspunkt und habe einen sehr guten Blick auf das im Tal liegende Cusco. Danach steige ich wieder in die Stadt ab und fotografiere in der Abendsonne noch die Plaza de Arma und genieße später die Aussicht vom Balkon eines Cafés.

Am Abend dann unser Vorbereitungstreffen für den Inca Trail. Wir werden drei große Wanderungen machen. Zweimal 900 und einmal 600 Höhenmeter. Wir haben blaue Taschen bekommen und können nun entsprechend umpacken, da wir nicht das ganze Gepäck auf den Trail mitnehmen können. Alles andere ist soweit klar.