8. Tag (27.Oktober 2012)

Havanna - Malecon

Havanna - Malecon

Heute Morgen hole ich noch Geld von meiner Kreditkarte im Hotel, weil Kuba deutlich mehr Geld verschlingt als angenommen. Somit bin ich wieder weitestgehend flüssig. Ich treffe Martin noch in der Lobby des Hotels als er auf seinen Bus zurück nach Varadero wartet. Somit trennen sich unsere Wege nach einer Woche wieder. Es war eine schöne Zeit. Ich gehe anschließend zum Frühstück und packe meine Sachen und checke im Hotel National aus. Da ich wieder flüssig bin, nehme ich ein Taxi zum Hotel Viktoria. Dort angekommen, sehe ich gleich einen Ordner von Intrepid an der Rezeption liegen und bin erleichtert. Ich melde mich an, und als ich mich umdrehe lerne ich Sharleen kennen. Sie ist auch mit Intrepid unterwegs und wir kommen gleich ins Gespräch. Anschließend entschließen wir uns, gemeinsam in die Stadt zu fahren. So nehmen wir ein Taxi und fahren zum Capitolio. Dort angekommen wollen wir einen Kaffee trinken, was uns schließlich auch im Café Paris gelingt. Wir unterhalten uns angeregt und gehen weiter. Unser nächstes Ziel auf den Spuren Hemingways ist das Floritida, wo wir uns zwei Daiquiri genehmigen. Danach schlendern wir weiter durch die Stadt und versuchen eine Zigarrenfabrik zu besichtigen. Dabei stellen wir wieder fest, dass diese geschlossen ist. Heute aber erklärt uns jemand warum. Es ist saisonbedingt so, dass die Zigarrenfabriken geschlossen sind. Wir werden noch zu einem Verkauf gelockt, verlassen diesen aber schnell wieder. Ein kurzer Abstecher nach China Town und wieder umgedreht in die Altstadt. Sharleen will mir noch das Hemingway House zeigen. Dort besichtigen wir das Zimmer, in dem er gewohnt hat. Es ist recht anschaulich und ich hätte es auch genommen. Da wir nun auch schon in der Nähe sind gehen wir noch in die „Bodeguita del Medio“ Bar und genehmigen uns einen Mojito. Wir haben das richtige Timing und bekommen sogar an der Bar Platz. Auch hier sind zwei Stück fällig. Anschließend schlendern wir noch ein wenig durch die Straßen und schauen uns das Eine oder Andere an. Schauen auch noch schnell in der Einkaufsstraße vorbei und stellen fest, dass es nicht wirklich viel zu kaufen gibt. Dann suchen wir uns wieder ein Taxi und fahren zum Hotel Viktoria, um einzuchecken.

Ich mache mich danach noch auf den Weg zum Malecon um ein paar Fotos zu machen, bevor wir uns um 19.30 Uhr zur Gruppenfindung treffen. Es herrscht schöne Abendsonne und das vom Hurrikan aufgepeitschte Meer schlägt mit der ganzen Kraft seiner Wellen gegen die Mauer der Küstenstraße, so dass das Wasser meterhoch spritzt. Es gibt ein tolles Schauspiel ab, wenn manche Leute es darauf anlegen; nass zu werden. Ich verbringe eine ganze Stunde dort und beobachte auch die Leute wie sie sich ihre Promenade wieder zurückerobern. Zumeist sind es junge Leute die unterwegs sind.

Am Abend treffe ich dann auf meine Gruppe und unsere Reiseführerin Tatjana. Wir sind 12 Leute, die gemeinsam ab morgen unterwegs sein werden. Brian und Carol, ein älteres Pärchen aus Neuseeland, das Paar Carlos und Sandra, ebenfalls aus Australien, wobei er ursprünglich aus Bolivien stammt. Dann haben wir noch die zwei Freundinnen Liz und Nicki aus Neuseeland, die ebenfalls schon bei bisschen älter sind. Julie aus Perth, als Fotografin reist alleine, ebenfalls Nadine aus Melbourne. Dann haben wir noch Claudia aus der Schweiz und Tina aus Nürnberg. Und natürlich meine Wenigkeit. Die zwölfte Person soll uns nachreisen, weil sie später in Havanna ankommt.

Nun ja, beim Meeting werden so die allgemeinen Sachen angesprochen. Unter anderem auch, dass wir morgen bereits um 3:30Uhr aufstehen müssen, um das Taxi zum Flughafen um 4:00Uhr zu bekommen. Unser Direktflug nach Baracoa geht bereits um 6:30Uhr.

Im Anschluss gehen die meisten noch gemeinsam Essen und verbringen den ersten Abend zusammen.