21. Tag (09. November 2012)

Cienfuegos

Cienfuegos

Nach dem Frühstück treffe ich noch Carol und Brian und wir gehen gemeinsam in die Stadt, besuchen einen Markt für Souvenirs und anschließend suchen uns in der Altstadt was zu essen, um danach noch schnell im Floritida vorbeizuschauen um einen „Daiquiri“ zu trinken. Danach entschließen wir uns, ein Taxi ins Hotel National zu nehmen um dort noch einen letzten Cocktail auf der Terrasse zu trinken. Wir sind mit einem Chevrolet Bell Air von 1955 unterwegs und ich bestelle mir den Fahrer auch für die Fahrt zum Flughafen ins Hotel. Zuvor nehme ich noch eine Dusche und packe meine Sachen zusammen. Der Fahrer ist pünktlich am Hotel und wir erreichen den Flughafen frühzeitig. Nur am Zoll dauert es etwas länger, der Rest ist Routine.

Somit ist meine Kuba-Reise nun wirklich zu Ende und es geht wieder nach Hause. Wenn ich nun zurück schaue, ist es ein faszinierendes Land. Salsa ist hier nicht nur ein Tanz, sondern eine Lebenseinstellung. Durch das Embargo gibt es hier keine amerikanischen, oder europäischen Produkte, und natürlich erst recht keine Amerikaner. Die Globalisierung mit der Präsenz der überall gleichen Marken ist hier noch nicht angekommen, und die Existenz der vielen alten Autos rundet das Gesamtbild ab. Ich bin mal gespannt wie lange Kuba noch in dieser Weise existieren wird, denn ein gewisser Wandel scheint sich anzukündigen.