2. Tag (19. November 2011)

Hanoi

Hanoi

In Bangkok ist es sehr schwül und ich bin ziemlich müde. Der Flug nach Hanoi ist ebenfalls problemlos und ich lande bereits nach eineinhalb Stunden. Der Typ, der mich abholen soll steht bereits parat, und so fahren wir in ca. einer Stunde ins Hotel. Der Verkehr ist wie erwartet: Viele Mopeds, und bei jeder Gelegenheit wird gehupt. Das Hotel ist nett eingerichtet, und vor allem kann ich bereits aufs Zimmer und mich lang legen, denn die Augen brennen schon und ich kann sie kaum noch aufhalten. Das dauernde Hupen von der Straße höre ich recht schnell nicht mehr, bis mich mein Wecker ein paar Stunden später aus dem Schlaf reißt.

Ich lasse mich durch die Altstadt treiben und versuche mich zu orientieren, damit ich auch wieder zurück finde. Der Verkehr ist am ersten Tag schon sehr imponierend. Es gibt keine Ampeln an den Kreuzungen, und jeder fährt, d.h. es alle fahren gleichzeitig und kommen irgendwie aneinander vorbei. Das gilt natürlich auch für die Fußgänger. Wenn man über die Straße will muss man einfach losgehen, und das oberste Gebot heißt: Nicht stehen bleiben! Denn sollte man stehen bleiben, kommt irgendwie alles durcheinander.

Nun ja, ich sehe mir die unzähligen Geschäfte an und beschließe, auf der Terrasse im City View Café etwas zu trinken und zu essen. Von oben kann man das Treiben auf der Straße auch sehr gut beobachten. Danach gehe ich zurück ins Hotel und schließe recht früh am Abend die Augen.