26. Tag (12. November 2010)

Salvador de Bahia

Morro de Sao Paulo

Heute geht es wieder früh aus den Federn. Wir packen unsere Sachen zusammen und fahren nach dem Frühstück zum Flughafen raus. Es ist ein langweiliger Flughafen, und so vergehen die zwei Stunden bis zum Flug recht zäh. Unser Flug nach Salvador de Bahia verläuft ruhig und problemlos.

Wir haben einen Transfer vom Flughafen zum Fährterminal. Zu unserer Freude erfahren wir, dass es heute auch noch ein Boot nach Morro de Sao Paulo gibt, und zwar früher, als geplant. So müssen wir hier nicht so lange warten und sind früher dort. Zu uns stößt auch noch eine nette Brasilianerin, die uns für ein paar Tage nach Morro de Sao Paulo begleitet.

Als wir auslaufen scheint die Sonne vom strahlend blauen Himmel, das Meer ist auch hier türkisfarben, und Salvador zeigt sich von seiner schönsten Seite. Die See ist leicht bewegt, aber die zweistündige Überfahrt ist trotzdem sehr angenehm. Als wir im autofreien Städtchen ankommen mieten wir uns einen Träger, der unser Gepäck per Schubkarre transportiert. Wir durchqueren das recht belebte und touristische Städtchen zu Fuß und erreichen nach kurzer Zeit den Platz, an dem wir vom Hotel abgeholt werden. Die Fahrt in einem 4WD braucht noch eine gute halbe Stunde bis wir unser Hotel erreichen. Es handelt sich dabei um eine wunderschöne, von Palmen eingerahmte Anlage, in der jeder Gast seinen eigenen Bungalow bewohnt.

Nachdem ich mich im riesigen Bungalow ausgebreitet habe gehe ich an den Strand, um im seichten Wasser ein wenig zu baden. Den Abend vor und nach dem Besuch im Restaurant des Ressorts verbringe ich in meiner eigenen Hängematte vor dem Bungalow.