20. Tag (06. November 2010)

Trindade Beach

Paraty

Heute Morgen ist es sehr bewölkt. Die Berge, die normalerweise von der Frühstücksterrasse aus zu sehen sind, sind kaum zu erahnen. So lasse ich den Morgen langsam anlaufen und verabrede mich für den späten Vormittag mit Richard, Kat, Megan, Lyan und Ian, um mit dem Bus nach Trindade an den Strand zu fahren. Wir warten gegen Mittag an der Bushaltestelle. Nach rund einer Stunde Fahrt durch die Berge erreichen wir Trindade. Als wir aussteigen regnet es. Wir wollen an den Strand, aber der Regen wird stärker und deshalb entscheiden wir uns, erst einmal Mittagessen zu gehen. Wir finden ein kleines Lokal an der Straße und setzen uns unters Dach auf die Terrasse. Als das Essen serviert wird geht der Regen in einen tropischen Sturzbach über. Die Straße steht in kurzer Zeit einige Zentimeter unter Wasser. Wir ergreifen die Flucht ins Innere des Restaurants und warten bei einem Bier ab wie es weiter geht.

Der Regen lässt nach. Es tröpfelt noch, aber wir gehen trotzdem an den Strand. Dort angekommen suchen wir einen einigermaßen trockenen Platz für unsere Sachen und gehen ins Wasser. Wir haben ein Frisbee dabei und auch recht schnell Gesellschaft von einem streunenden Hund, der unbedingt mitspielen will. Ich bin ziemlich überrascht darüber, wie weit und oft das Vieh nach dem Frisbee schwimmt. So haben wir unseren Spaß, und machen uns nach einer Stunde daran, den Strand entlang zu gehen. Es hat inzwischen aufgehört zu regnen und wir gehen zur Bushaltestelle und fahren zurück nach Paraty.

Am Abend gehen Gaetano, Ian und ich gemeinsam Abendessen und Leute beobachten. Was bei einem Caipirinha am Samstagabend in den Gassen der Altstadt von Paraty recht gut funktioniert. Als wir uns auf dem Rückweg zum Hostel machen, treffen wir wieder auf die anderen, in deren, nun wohl schon angestammter Kneipe. Wir zischen auch noch eine Caipirinha und machen uns doch endgültig auf den Weg, um uns aufs Ohr zu legen.