14. Tag (31. Oktober 2009)

Tansania

Rift Vally

Wir sind heute auf dem Weg nach Iringa in Tansania. Wir verlassen den Campingplatz recht früh und fahren aus dem Tiefland des Malawi-Sees heraus. Wir durchfahren das Rift Vally. An der Grenze zu Tansania geht der Formalismus erneut problemlos über die Bühne. Nach dem Grenzübertritt kann man gleich erkennen, dass Tansania wesentlich weiter entwickelt ist als Malawi. Die Straße ist in deutlich besserem Zustand, die Leute mögen es nicht mehr, fotografiert zu werden, und auf den Märkten am Straßenrand und in den kleinen Läden werden deutlich mehr Waren angeboten. Die Straße windet sich immer höher hinauf. Die Natur am Wegesrand kleidet sich in üppiges Grün. Es sind große Tee- und Bananenplantagen zu sehen. Auch ausgedehnte Wälder durchfahren wir, die wie deutsche Mittelgebirge aussehen. Während der Fahrt ergeben sich immer wieder tolle Fotomotive, so dass Jörg und ich erneut viele Bilder schießen.

Gegen Abend erreichen wir unser Camp und bauen die Zelte auf. Es ist ein schöner Campingplatz, jedoch ohne Elektrizität und auch nur mit Plumpsklos. Es sind jedoch die besten Plumpsklos die ich je gesehen habe. Es ist recht frisch am Abend in dieser Höhe und so nehme ich zuerst einmal eine warme Dusche. Gegen später werden wir von unseren Guides zum Abendessen in das Restaurant des Camps eingeladen. Wir alle sind überrascht, dass wir heute gemeinsam essen gehen und nicht am Truck auf den Campingstühlen dinieren. Es ist ein sehr gemütlich und ansprechend eingerichtetes Restaurant. Im Innenraum befinden sich noch traditionelle Lehmmauern eines alten Gebäudes, was dem Ambiente eine besondere Note gibt. So essen wir im Kerzenschein und genießen einen sehr schönen Abend.