8. Tag (24. April 2009)

Tropic of Capricorn

Quiver Tree

Quad Bike Swakopmund

Heute geht es mit ein paar Zwischenstopps nach Swakopmund. Die Landschaft ist gewaltig, die wir heute durchfahren. Am südlichen Wendekreis halten wir an und machen unser obligatorisches Gruppenfoto vor dem Schild. Es sieht amüsant aus, wie Tulani mit 16 Kameras ein Bild nach dem anderen von uns machen muss.

Swakopmund erreichen wir bereits gegen Mittag und können unsere optionalen Aktivitäten am selben oder am darauf folgenden Tag buchen. Ich entscheide mich für eine Quad-Bike-Tour durch die Sanddünen am späten Nachmittag. Bevor wir dazu abgeholt werden, checken wir noch in der Villa Wiese, einem Backpacker, ein. Es wird eine Wohltat sein, heute Nacht wieder mal ein Bett zu haben.

Ich setze mir den Helm auf und suche mir ein Quad-Bike aus. Ich habe mich dazu entschieden, ein Automatik-Quad-Bike zu fahren. Jede Gruppe hat einen Führer, dem wir in einer Schlange hinterherfahren. Es macht irre Spaß, so durch die Sanddünen zu brettern. Das Highlight dabei ist immer der so genannte „Rollercoaster“. Dabei fährt man eine Düne hinauf bis man immer langsamer wird. Am höchsten Punkt dreht man um und fährt wieder steil bergab, wobei man erneut Geschwindigkeit aufnimmt. Es ist jedoch auch super, nur einfach so mit Vollgas über die einzelnen Hügel der Dünen zu flitzen. Mir hat es am Ende so viel Spaß gemacht, dass ich mich dazu entschlossen habe, morgen noch einmal mit einem schaltgetriebenem Quad-Bike zu fahren. Die Dinger besitzen einfach mehr Leistung.

Nach einer Dusche in der Villa Wiese haben wir uns fertiggemacht, um ins Lighthouse zum Essen zu gehen und einen gemeinsamen Abend zu verbringen. Das Essen war gut und das Hefeweizen aus Deutschland ebenfalls.