2. Tag (18. April 2009)

Zum ersten Mal besteige ich heute eine Boeing 777 und stelle dabei fest, dass auch in dieser großen Kiste die Platzverhältnisse in der Holzklasse nicht besser sind als anderswo. So erreiche ich Dubai und warte auf meinen Weiterflug nach Kapstadt. Während der zwei Stunden auf dem Flughafen beobachte ich die Leute, die wie im Einkaufswahn zu sein scheinen. Man könnte annehmen, sich in der Einkaufsstraße einer Großstadt zu befinden. Ich kann dem kaum etwas Gutes abgewinnen, trotzdem kaufe ich zur Sicherheit noch eine weitere Speicherkarte für meine Kamera, bevor ich den „Einkaufstempel“ Richtung Kapstadt verlasse.

Der Flug hat sich heute wie Kaugummi gezogen. Obwohl das Entertainment-Angebot von Emirats sehr vielfältig ist, möchte man nach vier Filmen keinen weiteren mehr anschauen und wartet nur noch auf die Landung.

Als ich endlich angekommen bin, schnappe ich mir mein Gepäck und halte Ausschau nach der Frau, die mich abholen soll. Es klappt wie am Schnürchen. Mit zwei anderen Mädels fahren wir gemeinsam zum Backpacker, den ich bereits aus Deutschland gebucht hatte. Während der Fahrt hatten wir schon viel zu erzählen. Nach der Ankunft war ich von der Unterkunft positiv überrascht. Ein gepflegter und netter Backpacker. Nachdem ich meine Sachen abgeworfen hatte und meine Wertsachen in einem Safe verstaut waren, sind die beiden Mädels und ich gleich in einem Restaurant etwas essen gegangen. Wir saßen draußen mit Blick auf den Devil’s Peak, und ich habe bei einem vorzüglichen Steak die laue Sommernacht genossen, bevor ich ins Bett gefallen bin.