10. Tag (26. April 2009)

Spitzkoppe

Bush Camp

Sonnenuntergang

Wir verlassen Swakopmund recht spät und fahren zur Spitzkoppe, dem markantesten Berg Namibias. Heute Nacht schlagen wir zum ersten Mal unsere Zelte in einem Busch Camp ohne Wasser und Sanitäreinrichtungen auf.

Am Abend gehen wir auf eine Buschwanderung zu irgendwelchen Felszeichnungen. Dies hat sich leider nicht gelohnt, so dass wir anschließend zum Beobachten des Sonnenuntergangs einen großen Felsen bestiegen haben. Der Granit ist leuchtend rot und erinnert sehr stark an den Ayers Rock in Australien. Erst als die Sonne bereits einige Zeit untergegangen war, machen wir uns bevor es richtig dunkel wurde mit unseren Stirnlampen auf den Rückweg ins Camp.

Nach dem Essen gab es noch Verwirrung, als wir ums Lagerfeuer saßen. Einige Leute wollten afrikanische Tänzer anschauen und wurden dazu abgeholt. Das Pech dabei war, dass die Tänzer zu unserem Camp gefahren wurden und vor Leuten tanzen sollten, die sie eigentlich gar nicht sehen wollten. Deshalb wollte natürlich kaum Stimmung aufkommen.

Erst später stieg die Stimmung, als die erste Hälfte der Gruppe, die auf der Suche nach den Tänzern auf einem Eselskarren durch die Nacht kutschiert worden waren, wieder im Camp zurück war und wir beim Tanz mitmachen konnten. Somit wurde es dennoch ein lustiger Auftritt, bei dem viel gelacht wurde.