23. Tag (09. November 2008)

Bereits vor dem Frühstück unternehmen wir unseren ersten Landgang. Wir sind bei North Seymour und besuchen die Insel. Nach einer trockenen Landung begeben wir uns für ungefähr eine Stunde auf einen Spaziergang. Wir sehen direkt an der Küste wieder jede Menge Seelöwen. Möwen sind zu sehen, auch eine große Anzahl von Fregattvögeln. Es sind Jungtiere direkt in den Nestern neben dem Weg zu sehen, aber auch Männchen in der Balz, die ihre roten Kehlsäcke aufblähen, um der Frauenwelt zu imponieren. Drei Paare der Blaufußtölpel beginnen ebenfalls mit der Balz, und wir können das Tanzen der Vögel mit ihren unglaublich blauen Füßen beobachten. Ganz und gar eine Schau. Wieder zurück an Bord der Aida Maria gibt es während der kurzen Fahrt zum Baltra-Island-Hafen noch Frühstück, bevor wir alles zusammenpacken. Es sind nämlich die letzten Stunden an Bord. Es war eine faszinierende Reise durch einen faszinierenden Archipel aus so unterschiedlichen Inseln. Es ist schade, schon von Bord gehen zu müssen. Ein paar weitere Tage würden mir schon gefallen. Aber so ist es nun einmal. Wir gehen von Bord und fahren mit dem Bus zum Flughafen. Dort verabschiede ich mich auch von den anderen und versuche, nach Porta Ayora zu kommen. Nach einer Weile und viel Zeichensprache springe ich auf die Ladefläche eines kleinen Lkw und fahre zum Kanal zwischen Baltra und Santa Cruz hinunter, sete dort mit der Fähre über und habe das Glück, auf der anderen Seite gleich einen Bus zu erwischen, der gerade jede Menge Touris zum Flughafen gebracht hatte. So bin ich eine Stunde später in Porta Ayora und suche mir eine Unterkunft.

Anschließend verbringe ich den Tag im Internetcafé mit Siesta machen und Postkarten schreiben.