11. Tag (28. Oktober 2008)

Fruchtsäfte

Als ich die Augen aufmache, regnet es. Ich entschließe mich deshalb, heute nicht viel zu unternehmen. Zuerst gehe ich einmal frühstücken, schreibe dort meinen Reisebericht weiter und zum ersten Mal Postkarten. Anschließend schlendere ich durch die Stadt und bleibe für 2 Stunden in einem Internetcafé hängen. Als ich wieder rauskomme, scheint die Sonne, und ich entscheide mich spontan, zur Jungfrau hinauf zu laufen. Dort angekommen überlege ich mir, wie die nächsten Tage laufen sollen und beschließe, dass ich nicht in Puyo bleiben werde. Da es recht früh am Tag ist, marschiere ich weiter nach oben zu einem Café. Dort angekommen treffe ich John aus USA und Karina aus Erlangen. Sie sind bis jetzt die einzigen Menschen, die weniger Zeit für Ecuador haben als ich. Wir unterhalten uns nett und trinken ein Bier bei einem herrlichen Ausblick auf Banos. Gemeinsam steigen wir wieder in die Stadt hinab und verabschieden uns. Vielleicht treffen wir uns am Abend noch im Thermalbad.

Zuerst war ich heute Abend bei dem Italiener, der im Reiseführer empfohlen wurde und bestellte eine wirklich vorzügliche Pizza. Anschließend bin ich ins Bad, wobei ich auf dem Weg dorthin noch auf ein irisches Pärchen traf. So waren wir zu dritt. Es ist schon komisch, in einem heißen Thermalbecken zu sitzen und kühlen, heftigen Landregen auf den Kopf zu bekommen.