5. Tag (23. September 2007)

Datschas

Ich werde wieder wach, als die Sonne bereits ins Fenster scheinen. Die Landschaft ist immer noch dieselbe wie gestern: Birken soweit das Auge im flachen Land sehen kann. Wir unterhalten uns, lesen, schauen aus dem Fenster und wundern uns dabei, wie viel entlang des Schienenstrangs zu sehen ist. Wir sind in Asien angekommen und haben heute Nacht den Ural passiert. Alle vier bis sechs Stunden gibt es einen Stopp für circa 20 Minuten, bei dem die Leute den Zug verlassen können. Heute lernen wir noch Beck und ihre Freundin kennen. Zudem treffen wir Diana, einen Russen auf dem Weg nach Hause, der recht gut englisch spricht. Die zwei Mädels sind auf dem Weg nach Melbourne, nachdem sie drei Jahre in London gearbeitet haben.

Als wir abends zum ersten Mal den Speisewagen besuchen, treffen wir noch Steve aus England. Er hat sein Haus verkauft, seine Arbeit gekündigt, das Auto weggegeben und wird innerhalb der nächsten Wochen von London nach Bangkok fahren, um dort Englisch zu unterrichten. Wir kippen noch ein paar Bier im Speisewagen und machen uns anschließend für die Nacht fertig. Durch das „Tschiding, Tschiding“ der Schienen und das sanfte Schaukeln schlafen wir im Handumdrehen ein. Wir rollen immer noch nach Osten.