10. Tag (28. September 2007)

Schamanenfelsen

Chuschir Hafen

Ich lasse den Tag gemütlich anlaufen, stehe erst gegen 10:00 Uhr auf und gehe zum Frühstück. Dort lerne ich Deutsche kennen, die bereits ein halbes Jahr hier auf Olchon verbracht und im Hostel mitgearbeitet haben. So vergeht der Morgen recht schnell, so dass ich mich erst kurz vor Mittag auf den Weg zum Schamanen-Felsen mache. Davor treffe ich noch Vicky, mit der ich kurz plaudere. Zusammen gehen wir zum Wasser hinunter und strecken sogar die Füße hinein. Obwohl ich meine Füße nur bis zu den Knöcheln hineinstrecke, ist die Kälte des Wassers eindringlich, und so ziehe ich schon nach kurzer Zeit wieder meine Schuhe an. Ich verabschiede mich, gehe Richtung Felsen, verbringe dort einige Zeit und überlege mir, ob ich überhaupt zum Mittagessen zurückgehen soll. Da ich sowieso keinen Hunger habe, beschließe ich spontan, den Strand hinunter zu gehen und ein wenig in diese Richtung zu laufen. Zu Trinken gibt es ja genug! So laufe ich immer am Strand entlang, setze mich zwischendurch auf ein abgelegtes Boot und genieße die Aussicht. Als ich weiter gehe, kommen mir irgendwann Wendy und Michael, die beiden Australier, entgegen, mit denen ich zusammen hierher gefahren war. Sie geben mir eine Tomate und die Reste ihrer Butterkekse. So setze ich mich wenig später auf einen angeschwemmten Baumstamm und picknicke.

Als ich wieder am Schamanen-Felsen zurück bin, gehe ich noch ein Stück in die andere Richtung zum Hafen. Der Wind frischt wieder auf, was den Besuch im Hafen etwas frostiger macht. Die kleine Mole sieht schon schwer mitgenommen aus, und die Hälfte der Boote liegt an Land und korrodiert vor sich hin. Durch die vorbeiziehenden Wolken und die bereits tief stehende Sonne ergibt sich aber eine ganz eigene Atmosphäre. Am Hafen verbringe ich noch einige Zeit, bevor ich mich schließlich auf den Rückweg mache, mein Magen knurrt. Das Essen ist wieder einmal gut und die Biere schmecken zusammen mit den anderen natürlich wieder wie immer sehr gut. Somit hatte ich heute einen recht entspannten Tag und konnte das gute Wetter genießen.