9. Tag (02. März 2006)

Carnevals Highlight

Carnevals Highlight

Carnevals Highlight

Big Costumes

Big Costumes

Heute wollen wir noch etwas unternehmen und fahren mit dem Auto in den Westen, nachdem wir zuvor noch eingekauft und in der Mall gefrühstückt hatten. Am Yacht-Hafen angekommen stellen wir das Auto ab und machen uns mit dem Wassertaxi auf dem Weg zu einer vorgelagerten Insel. Die Fahrt bis nach Chacachaca dauert mit den schnellen Booten fast eine halbe Stunde. Es ist genial, die Sonne scheint, das Meer ist warm und wir reiten über die Wellen, bis wir in einer Bucht der Insel abgesetzt werden, wo wir den Tag verbringen wollen. Die Idee war eigentlich, zum Leuchtturm hinauf zu gehen, aber irgendwie stellt sich schnell heraus, dass es keine Pfade von dieser Ecke der Insel dorthin gibt. So erkunden wir dort die um 1960 verlassenen Hütten einer alten Leprastation und folgen einer sehr verfallenen Küstenstraße in eine benachbarte Bucht, in der ebenfalls noch Häuser aus dieser Zeit stehen. Vom Land aus ist die Uferstraße bereits sehr zugewuchert, so dass wir stellenweise nur in gebückter Haltung vorwärts kommen. Auf der anderen Seite hat das Meer zum Teil die Uferbefestigungen bereits komplett auseinandergenommen.

Zuerst erkunden wir ein großes Gebäude, im welchem vermutlich die Empfangstation der Ankömmlinge war und begeben uns auf den Pier, welcher noch einigermaßen intakt war. Als wir uns noch umschauen, entdecken wir noch die alte Kirche, wobei wir es vermeiden, diese zu betreten, um nicht durch den Boden zu brechen. Weiter hinten sehen wir noch einige weitere Hütten und finden auch das Generatorenhaus mit seinen rostigen Motoren. Nach einer gewissen Zeit sind wir wieder zurück zur ursprünglichen Bucht gegangen und haben uns dort noch ein wenig hingelegt und die Frische des Meeres genossen.

Pünktlich hat uns dann unser Wassertaxi wieder abgeholt, und wir genossen nochmals eine tolle Fahrt zurück in den Hafen. Auf der Suche nach einem Geldautomaten auf dem Rückweg haben wir noch ein tolles Seafood Restaurant gefunden, in welchem wir heute zu Abend gegessen haben, nachdem wir kurz zu Hause unter die Dusche gesprungen waren, um das Salz und den Schweiß des Tages abzuspülen. So haben wir ein herrliches Essen an einem lauen Sommerabend im größten Yachthafen Trinidad verbracht.

Den Abend haben wir anschließend in der Cobar in der Stadt bei ein paar weiteren Caribs auslaufen lassen.