1. Tag (22. Februar 2006)

Scarborough

Las Cuevas

Las Cuevas

Rain Forest

Auf geht’s zum Karneval in die Karibik. Ich sitze mal wieder am Flughafen, es ist noch ziemlich früh am Morgen, ich bin noch recht müde auf einem Auge, da ich heute Morgen sehr früh aus dem Haus bin. Dieses Mal bin ich allerdings nur zwei Wochen unterwegs. Es ist der Karneval, der mich nach Trinidad zieht, und auch die Tatsache, dass Wolfgang und ich unsere „Schnapsidee“ vom letzten Sommer in die Tat umsetzen. Er wird nämlich morgen aus Kalifornien einfliegen. Somit begegnen wir uns auf halbem Wege, um Party zu machen und Karneval zu feiern. Ich freue mich schon darauf.

Heute geht es zuerst einmal nach Tobago, da ich keinen direkten Flug nach Trinidad bekommen habe. Deshalb bin ich nun mit einem Charter-Carrier unterwegs, weshalb um mich herum fast nur Pauschalies mit ihren riesigen Koffern, Taschen und dem ganzen Beauty-Kram zu sehen sind. Echt herrlich, diese Leute zu beobachten.

Nachdem alle im Flugzeug drin waren, ging es auch los. Es ist mal wieder eine verdammte Sardinenbüchse. Nach drei Filmen, zweimal Essen und ein bisschen Small-Talk landen wir auch schon wieder. Es ist warm, die Sonne scheint und am Flughafen werde ich von Ken, Irmgards Mann, abgeholt. Wir fahren zusammen ins Backyard Café, und ich checke nebenan im Johnny’s ein. Gleich anschließend gibt es ein großes „Hallo“ und das erste Carib, welches ordentlich zischt! Es gibt viel zu erzählen, einige Gesichter kommen mir noch bekannt vor, und so fühle ich mich gleich wohl. Es ist herrlich hier, und so verspüre ich gleich den großen Drang, noch an den Strand zu gehen. Deshalb habe ich schnell meine Bade-Klamotten geschnappt, um mich noch vor Dunkelheit im Meer abkühlen zu können. Infolgedessen bin ich nun auf dem Weg zum Pigeon Point, die Sonne scheint, es ist unglaublich warm, und ich kann es kaum begreifen, denn noch vor ein paar Stunden war ich im winterlichen Europa und habe gefroren. Aber diese Gedanken wische ich nun beiseite, ziehe meine Badehose an und lasse mich von den Wellen schaukeln und genieße die Wärme.

Kurz bevor es dunkel wurde, habe ich mich auf dem Rückweg gemacht, um im Backyard Café noch einen großen Teller Spaghetti Bolognese zu essen, bevor ich recht früh, hundemüde ins Bett gefallen bin.