9. Tag (17. Juli 2004)

Stockfisch

Blick von der Festung

Heute ist ein ruhiger Tag. Wir stehen später auf als sonst. Ich genieße es, eine Dusche im Zimmer zu haben, und gehe nach dem Duschen zu Frühstück. Bevor es heute wieder los geht, holen wir noch unseren Club Waggon ab. Die Ölpumpe ist wieder repariert, und wir haben somit cooles Gefährt wieder zurück. Im selben Städtchen besuchen wir gleich noch eine Strickwarenfabrik und können hautnah miterleben, wie die bekannten Islandpullover hergestellt werden. Eine ganz interessante Sache, wobei ich mich in dem kleinen Laden auch gleich in einen Pullover verguckt habe, den ich flugs auch mitnahm.

Das eigentliche Ziel unseres Tages war die Halbinsel Vatnsnes. Zuerst kommen wir an einem Stockfischgerüst vorbei, auf dem der hier in Island so berühmte Trockenfisch entsteht, und besichtigen anschließend eine Robbenkolonie. Weiter an der Nordspitze stoppen wir am Hvitserkur, einem Basaltbogen, der nur wenige Meter vom Ufer entfernt einfach so im Meer steht. Dort nehmen wir auch unser mittägliches Picknick ein und machen einen kurzen Strandspaziergang an einem schwarzen Lavastrand. Schon allein die Farbe des Sandes macht die ganze Szene irgendwie unwirklich. Auf der anderen Seite der Bucht sind als weiße Punkte Robben auf dem schwarzen Strand zu erkennen. Über uns kreisen angriffslustige Seeschwalben, die von Zeit zu Zeit Scheinangriffe auf uns fliegen. Mittlerweile erschreckt uns dies jedoch nicht mehr.

Auf dem Rückweg machen wir an einer Festungsanlage der Wikinger halt. Von der in einem alten Basaltring gebauten Anlage sind jedoch nur noch einige Grundmauern zu erkennen. Der umwerfende Weitblick in die Gegend ist umso beeindruckender. Der Wind pfeift jedoch ziemlich heftig hier oben und somit sind wir nicht sehr lange hier. Zum Aufwärmen machen wir uns nun auf den Weg nach Hvammstangi ins Freibad und den Hot Pot. Hier lassen wir einen gemütlichen Tag ausklingen, bevor wir wieder auf dem Reiterhof zurück sind.