3. Tag (11. Juli 2004)

Heißwasser

Picknick

Wir fahren heute in Richtung der Halbinsel Snaefell. Nach kurzer Fahrt halten wir an den ergiebigsten Heißwasserquellen Europas und schauen uns fasziniert die kleinen dampfenden Springbrunnen an. Es ist eine ganz eigenartige Atmosphäre an diesem Ort: der weiße Dampf der Quellen, die vielen gelben Blumen, jede Menge Wollgras und viel frisches Grün. Der blaue Himmel rundet die ganze Sache farblich ab. Echt schön!

Auf der Weiterfahrt halten wir noch fix an einem Supermarkt, um unsere Vorräte für den Mittagslunch aufzufüllen und erreichen dann die Lavafelder von Eldborg. Dort stellen wir das Auto wieder ab, um eine Wanderung zu einem nahegelegenen Vulkankrater zu unternehmen. Der Weg führt zuerst eben an einem Flusslauf entlang und durchquert anschließend ein kleines Birkenwäldchen, wobei die Bäume uns nur knapp in der Höhe überragen. Je näher wir an den Krater kommen, desto karger wird die Vegetation. Der Krater selbst ist sehr gut und gleichmäßig erhalten. Die schroffen Flanken erklimmen wir im Nu und werden mit einem tollen Blick belohnt. Auf der einen Seite ist das Meer zu erkennen, und auf der anderen Seite erstreckt sich das Lavafeld mit weiteren Kratern. Im Hintergrund zeigen sich die Berge majestätisch erhaben.

Nach einiger Zeit gehen wir gemütlich zum Auto zurück und fahren nur kurz zu einer gigantischen Wand aus Basaltsäulen, an deren Fuß wir unseren Mittagssnack einnehmen. Getrockneter Fisch, eine isländische Spezialität, schmeckt nicht allen aus der Gruppe aber beim Skyr greifen alle zu. Zum Fuß der Säulen steigen wir anschließend noch hoch und erkennen eigentlich erst jetzt, wie gigantisch diese Säulen wirklich sind. Es ist immer wieder überraschend, mit welcher Macht die Natur eine solche Landschaft formen kann.

Anschließend geht es weiter nach Arnastapi, unserem Quartier heute Abend. Wir beziehen unser Quartier in einem Gästehaus und begeben uns zum wunderschön gelegenen Naturhafen. Anschließend gehen wir an der Küste entlang, um die dort brütenden Vögel zu beobachten. Den Abend beschließen wir bei einem guten Essen in einem originellen Restaurant in einem typischen Haus mit Grassoden Dach.