26. Tag (26. November 2015)

Anse Volbert

Anse Volbert

Ups! Es ist bereits mein letzter Tag auf Praslin, wie schnell doch die Zeit vergeht. Was mache ich denn heute noch?

Ich fahre mit dem Bus an die Anse Volbert im Westen der Insel. Ich schlendere entlang des Strandes. Es eröffnet sich ein sehr schönes Panorama mit kleinen vorgelagerten Inseln und den weißen Stränden auf Curieuse im Hintergrund. Palmen spenden Schatten und deshalb setze ich mich erst mal für eine Weile hin. Am Strand ist nichts los, nur ein paar Boote dümpeln farbenfroh im Wasser. Ich gehe ein Stückchen weiter und entdecke, dass man zu einer kleineren Insel durchs Wasser waten kann. Es ist gerade einmal hüfttief und so erhalte ich von der anderen Seite einen ganz neuen Eindruck als ich zurückblicke. Das war auch schon alles und nachdem ich ein paar Fotos geschossen habe mache ich recht schnell kehrt und gehe an den Strand zurück. Anschließend schlendere ich weiter den Strand entlang und treffe durch Zufall ein paar Leute aus meinem Guesthouse. Ich brauche eine Erfrischung und wollte mir diese im Wasser holen. Leider stelle ich jedoch recht schnell fest, dass es bei Ebbe hier sehr flach ist und ich deshalb sehr weit hinauslaufen muss. Es hat nicht viel Spaß gemacht und deshalb habe ich mich gleich dazu entscheiden wieder raus zu gehen und den nächsten Bus an die Lazio zu nehmen.

Nachdem ich zu Fuß den Hügel überquert und den Strand erreiche stürze ich mich zuerst einmal in die Fluten. Es ist herrlich, das Wasser warm und ich lasse mich von den Wellen schaukeln. Einen schattigen Platz habe ich auch schon unter einer Palme gefunden und so genieße ich den Nachmittag mit Sicherheit am schönsten Platz auf der Insel. Im Bon Bon Plum Restaurant nehme ich noch eine Cola und mache mich gerötet von der Sonne am Spätnachmittag auf dem Weg zur Haltestelle. Als ich dort ankomme stelle ich fest, dass der Bus erst in einer Stunde fährt. Deshalb entschließe ich mich die Straße an der Anse Boudin entlang zu gehen und mir noch ein bisschen die Gegend anzuschauen. Die Wolken über Curieuse färben sich bereits schön rot und ziehen rasch über den Himmel. An einer Haltestelle an der Anse Boudin setze ich mich auf eine Bank und warte. In der Gegenrichtung kommt der Bus auch kurz darauf vorbei. Der Fahrer sieht mich und hupt kurz um mir zu zeigen, dass er mich auf dem Rückweg mitnimmt. Bis dahin beobachte ich weiterhin die Wolken am Himmel und bin irgendwann als es bereits dunkel ist zurück im Guesthouse.