25. Tag (25. November 2003)

Auf dem Weg zur Lazio

Es ist wie gestern zwar immer noch bewölkt aber ich stehe trotzdem um 9.00Uhr an der Bushaltestelle und rumple anschließend wieder die Westküste hinauf bis ich den Flughafen passiert habe. Dort steige ich aus und gehe die Anse Kerlan weiter nach Norden entlang. Die Bucht ist ruhig und verlassen. Beim Blick aufs Meer kann man heute Morgen am Horizont Mahé kaum erkennen. Silhouette ist nur mit Mühe auszumachen. Ich setze mich auf einen Felsen lasse mir den Wind um die Nasse wehen und beobachte die See. Das Ufer ist an vielen Stellen auf dieser Seite der Insel von den Wellen stark angegriffen und dies wird sich wohl auch in Zukunft schwer aufhalten lassen, obwohl Befestigungsmaßnahmen sichtbar sind. Trotzdem ist der Strand schön und als ich das Ende der Bucht erreiche kehre ich wieder auf die Straße zurück. Dieser folge ich dann bis zu deren Ende in den Bergen. Vor hier aus erwartete ich einen schmalen Pfad zur Anse Lazio. Jedoch musste ich feststellen, dass bis hoch hinauf ein breiter Fahrweg vorhanden war. Oben auf dem Berg wurde ein neues Restaurant oder Hotel gebaut, welches natürlich einen wunderschönen Blick auf die Bucht besitzt. Ich habe dann die Gelegenheit genutzt und mich alleine auf die bereits fertiggestellte Terrasse gesetzt um eine Pause zu machen und den Blick gleiten zu lassen. Später ging es auf dem Weg zum Strand an einem Haus mit wunderschönen, weil mit einer Vielzahl von farbenfrohen Blumen bewachsenen Garten vorbei weiter hinunter ans Meer. Der Küste folgend habe ich dann die Anse Lazio erreicht und meinen Nachmittag dort verbracht. Heute waren jedoch sehr viele Jachten in der Bucht vor Anker was mir nicht so gut gefallen hat. Irgendwann habe ich mich dann auf den Weg zum Bus gemacht und konnte auch gleich mit einsteigen als ich an der Haltestelle angekommen bin.