23. Tag (23. November 2003)

Lemuria Golf Resort

Anse Georgette

Heute werde ich mal wieder richtig an den Strand zu gehen. Ich nehme wieder einmal den Bus und fahre die ganze Westküste hinauf zur Anse Kerlan. Wie ich jedoch nach dem Aussteigen aus dem Bus festgestellt habe bin ich irgendwie zu weit gefahren und war schon an der Endstation. Deshalb habe ich mich dann gleich dazu entschieden an die Anse Georgette zu gehen. Seit vor ein paar Jahren das Lemuria Golf Resort dort gebaut führt kein normaler Weg mehr zum Strand und man ist gezwungen über den Golfplatz zu marschieren. Irgendwie haben Sie den gesetzlich festgeschriebenen freien Zugang zu den Stränden beim Bau dieser Anlage nicht beachtet und deshalb wohl keinen gesonderten Weg zum Strand angelegt.

Wie auch immer, am Hotel Gate haben Sie mich dann problemlos passieren lassen und ich konnte mir erstmalig einen Golfplatz näher anschauen. Nach kurzer Zeit habe ich hinter dem 13. Loch den schneeweißen Sand der Anse Georgette erreicht und konnte sehen wie sich die azurblauen Wellen gebrochen haben. Es ist hier fast genauso schön wie drüben an der Anse Lazio. Ich breite mein Handtuch im Schatten eines großen Baums aus und schaue auf Meer. Es ist schon ein gutes Gesetz welches den freien Zugang zu den Stränden garantiert!

Nachdem ich fast den ganzen Nachmittag am Strand verbracht habe wollte ich noch an eine danebenliegende Bucht und merke auf dem Weg dorthin, dass es direkt an der Rezeption vorbeigeht. Als ich dort war wurde mir klar, dass sich hier nur reiche Leute gelangweilt auf ihren Strandliegen hin und her wälzten und ich mich dann schnell verabschiedete und weiter zur nächsten Bucht gegangen bin. Ich befand mich zwar immer noch innerhalb dieser Hotelanlage jedoch habe ich dort niemanden gesehen. Und da dieser Strand zum Baden nicht so einladend war habe mich einfach in den Sand gesetzt und den Wellen bei ihrem Spiel zugeschaut.