16. Tag (16. November 2003)

Ich schnappe das Fahrrad und fahre gemütlich in den Norden der Insel. Marise und Rolf waren oft hier und haben Muscheln gesammelt. Deshalb will ich heute auch die Anse Fourmis besuchen. Als ich die Nordspitze umrundet hatte und auch das kleine aber noble l’Ocean Hotel passiert habe endete die Straße kurz vor der Anse Fourmis. Ich stelle das Fahrrad ab und gehe zu Fuß weiter. Irgendwie verfehle ich den Weg und umrunde die Felsen an der Wasserlinie wo ich auch wieder über die Felsen klettern muss. Doch ich erreiche die Bucht. Es sind bereits zwei Leute da mit denen ich gleich ins Gespräch komme.

Da es zum Baden hier kaum geeignet ist und ich auch keine Muscheln sammeln will mach ich mich schon wieder nach kurzer Zeit auf den Rückweg. Dieses Mal finde ich den leicht zu folgenden Weg. Er führt durch mannshohe Farne und andere wild wuchernden Pflanzen schließlich wieder in die Felsen. Auf dieser Seite der Insel scheint es mehr Niederschlag zu geben da hier die Kokosnusspalmen wie Unkraut in jeder noch so kleinen Felsspalte wuchern und überall extrem große Palmwedel zu sehen sind. Jedenfalls habe ich irgendwie die Wegmarkierung verloren und mich zwischen den Felsen verstiegen, so dass ich an manchen Stellen nicht mehr weitergekommen bin da sich vor mit Löcher von mehreren Metern Tiefe aufgetan haben. Doch schließlich habe ich es irgendwie geschafft und mein Fahrrad wieder erreicht. Ziemlich müde mache ich mich anschließend auf den Rückweg. Zwischendurch halte ich noch an um mich mit einer kalten Cola und etwas zum Essen wieder aufzupäppeln. So viel anstrengende Kletterei wollte ich heute eigentlich gar nicht machen. Aber es ist einfach passiert.

Auf der Hauptstraße treffe ich durch Zufall Michael und Gabi, die ich von Mahé her kenne. Wie ich erwartet habe ist die Insel so klein das man sich fast ganz automatisch wieder über den Weg läuft. Nach kurzer Unterhaltung verabreden wir uns heute Abend zum Essen im Chateau St. Cloude. Ich will nur noch eines: Nach einer Dusche die Beine hochlegen!

Als es bereits dunkel als ich mich mit den Rad auf den Weg zum Chateau St. Cloude mache um dort Michael und Gabi zu treffen. Es gibt heute Abend Büffet mit Live Musik. Wir unterhalten uns gut und verbringen einen sehr netten Abend, den wir gegen Mitternacht ausklingen lassen.