18. Tag (02. Juli 2002)

Lillehammer

Lillehammer, die Olympia Stadt zeigte sich heute Morgen nicht gerade von seiner schönsten Seite. Nach einem Kaffee im besten Hotel der Stadt und einem kurzen Bummel durch die Einkaufsstraße verzogen wir uns anschließend vor dem Regen in das Kunstmuseum der Stadt. Dort bewunderten wie die Vielzahl der alten und modernen Meister. Silke verabschiedete sich dann zum Friseur, bei dem Sie vorher spontan noch einen Termin bekommen hat. Ich verweilte noch einige Zeit und schlenderte noch ein bisschen durch die Stadt bevor ich Silke abholte. Am Nachmittag als der Regen wieder aufgehört hat fuhren wir noch zur Skisprungschanze hoch und konnten diese auch zu unserer Überraschung besteigen. So sind wir die Treppen bis ganz auf den Sprungturm hinaufgestiegen und hatten einen super schönen Ausblick auf das Gutbrandtal.

Als wir wieder am Auto zurück waren fuhren wir noch bis nach Oslo und suchten uns dort noch eine Unterkunft. In einer netten Pension haben wir uns dann eingemietet und sind nach dem wir das Zimmer bezogen hatten an den Hafen um etwas zu Essen. Da wir sehr häufig selbst gekocht haben wollten wir uns heute einmal in einem guten Restaurant verwöhnen lassen und somit haben wir in einem guten Lokal in der Hafengegend köstlich und gut gegessen.

Zuvor haben sich noch Tine und Marc gemeldet, so dass wir mit ihnen anschließend noch in einer Kneipe waren und einen geselligen Abend verbrachten, bis wir schließlich spät in der Nacht wieder in der Pension zurück waren.