28. Tag (08. November 2001)

Das Hinterland - QLD

Natural Bridge - QLD

Das Hinterland - QLD

Gleich nach dem Verlassen des Backpackers hole ich mein Auto bei der Autovermietung ab und fahre anschließend erst einmal die Straße runter. Nach einem kurzen Blick über den Strand gehe ich frühstücken und fahre anschließend den Pacific Highway hinunter bis es irgendwann rechts in Richtung Springbrook Nationalpark abzweigt. Ich möchte mit die Natural Bridge anschauen die ich schon auf so vielen Postkarten gesehen habe.

Die Straße wird immer schmäler und kurviger. Schon nach wenigen Kilometern merkt man den Unterschied zwischen der Küste und dem Hinterland. Es ist hier total verschlafen, es herrscht so gut wie kein Verkehr weshalb ich auch ohne Probleme kurz anhalte um von den jetzt im Frühjahr farbenprächtigen Bäumen und Sträuchern ein Foto zu machen. Noch bevor ich die Grenze nach Queensland überquere halte ich am Chillingham Store an und trinke eine Tasse Kaffee. Es ist eine Ansammlung von einer Handvoll Häusern und eben dieser Laden. Die Straße schlängelt sich anschließend sehr schön in die Höhe, bis ich schließlich den Parkplatz der Natural Bridge erreiche.

Ich steige die Stufen hinunter und stehe vor einem außergewöhnlichen Naturereignis. Unter einem Wasserfall hat sich über die Jahrmillionen eine Höhle gebildet, in die man heute hineingehen kann. Später hat sich schließlich das Wasser einen Weg durch die Höhlendecke gesucht und stürzt heute als Wasserfall durch dieses Loch in die Höhle, sammelt sich dort und fließt wieder hinaus. Da die Höhle begehbar ist erhält man eine sehr schöne Perspektive auf das Naturschauspiel und natürlich eine ganz ansehnliche Kameraeinstellung.

Ich laufe dort noch ein bisschen herum und gehe schließlich zum Auto zurück. Dem Tal folgend fahre ich weiter und genieße die schöne Landschaft. Schließlich verlasse ich die Straße und fahre in Richtung des Örtchens Springbrook immer höher in die Berge. Auf den verschiedenen Stopps die ich einlege erfahre ich das es sich bei diesem Gebiet um einen riesigen, urzeitlichen Vulkan handelt auf dessen Kraterrand ich mich gerade befinde. Das Zentrum dieses Kraters stellt der von hier gut 20km südlich liegende Mt. Warning dar. Das Gebiet ist so groß das man sich vom Boden aus kaum einen Überblick verschaffen kann. Jedoch ergeben sich immer wieder von den verschiedensten Aussichtspunkten tolle Ausblicke auf die Küste oder die anderen Bergrücken.

Nachdem ich in Springbrook noch einen Kaffee getrunken habe machte ich mich auf den Weg nach Brisbane. Da es viel Spaß machte die kurvigen Straßen zu fahren und sowieso kein Verkehr vorhanden war habe ich mich entschlossen noch einen Umweg zu fahren. Ich habe mich zwar in der Entfernung etwas verschätzt, so dass ich doch noch in die Dunkelheit geraten bin, aber es war kein Problem den richtigen Weg zu finden. So konnte ich noch 100km kurvenreiche Strecke genießen bevor ich schließlich über die Hauptstraße schnell zurück zu Debbie und Mike nach Brisbane gekommen bin.