13. Tag (24. Oktober 2001)

Douglas Hot Springs - NT

Ich wurde nach der Nacht im Auto ziemlich früh, noch vor Sonnenaufgang wach und beschloss als erstes ein Bad unter den Wasserfällen zu nehmen. Es war herrlich als einziger so früh am Morgen dort zu sein. Die Flying Foxes hingen auch wieder in ihnen Bäumen wie mir gerade aufgefallen ist. Die Sonne hatte auch schon wieder eine unglaubliche Kraft, obwohl gerade mal eine Stunde nach dem Sonnenaufgang. Als ich wieder zum Auto zurückgekommen bin war Tanja auch schon auf und hat festgestellt, dass ihre Klamotten zum Teil nass waren, weil heute Nacht das Schmelzwasser aus der Kühlbox ausgelaufen ist. Sie breitete Ihre Sachen aus. Nach dem Frühstück und nachdem ihre Sachen wieder trocken waren fuhren wir wieder zum Stuart Highway zurück. Wir machten aber noch einen kurzen Stopp am Burley Rockhole um uns abzukühlen.

Als wir auf dem Highway zurück waren folgten wir diesem in Richtung Süden und bogen wenig später rechts ab um die Douglas Hot Springs zu besuchen. Die Straße dort hin wurde mit jedem Kilometer einsamer, enger und war am Schluss nur noch eine Schotterpiste mit einer kleineren Wasserdurchfahrt. Die Piste war ein regelrechtes Waschbrett auf dem das Auto derart durchgeschüttelt wurde, als ob es augenblicklich auseinanderfällt.

An den Hot Springs waren wir dann alleine und verbrachten den Nachmittag damit im Fluss zu liegen und die heißen Quellen aus dem Weg zu gehen, da diese bei diesem Wetter wirklich viel zu heiß waren. Die Sonne schien durch die Baumwipfel der umstehenden Gum Trees auf die, vom Hochwasser der Regenzeit geformten Ufer und zahllosen Sandbänken im Flusslauf. Es war eine schöne und ganz eigenartige Stimmung, weitab von jeglicher Zivilisation.

Wieder zurück auf dem Stuart Highway fuhren wir weiter nach Süden und übernachteten im Palm Court Backpacker in Katherine, einer der wenigen größeren Siedlungen im Outback. Im Supermarkt waren wir noch einkaufen um hauptsächlich unsere Biervorräte wieder aufzufüllen und noch während des Kochens haben wir auch das Erste davon aufgemacht. Anschließend wollten wir eigentlich noch in ein Pub, aber wir sind einfach sitzen geblieben. Wir haben noch Helga kennen gelernt, die sehr viel Interessantes von ihren letzten vier Wochen erzählt als sie auf einer Cattle Station gearbeitet hat. So verbrachten wir unseren letzten gemeinsamen Abend noch feucht fröhlich und ließen drei schöne Tage gemütlich ausklingen.