4. Tag (29. August 2000)

Toronto - Skyline

Toronto - Zentrum

Ich sitze im gleichen Cafe wie gestern und frühstücke wieder. Ich weiß noch nicht genau was ich heute vor habe, vielleicht gehe ich mal in Richtung Wasser.

Nun stehe ich in der Yong Street direkt am Wasser und mir fällt ein, dass dies ein historischer Ort in Kanada sein muss. Nicht nur das Yonge Street mit über 1.900km die längste Straße der Welt ist (nicht zu verwechseln mit dem längsten Highway), sondern weil sie als ein Symbol für die Erschließung des Landes gilt und nach Sir Georg Yonge benannt ist. Das Hochhaus direkt am Wasser ist „One Yonge Street“, sozusagen die „erste Adresse“ des Landes und der heutige Sitz des Toronto Stars, der größten Zeitung des Landes.

Von hier aus legt auch die Fähre zu den Toronto Islands ab und ich entschließe mich spontan hinüberzufahren. Nach zehn Minuten Fahrt und einem tollen Blick zurück auf die Skyline von Toronto befinde ich mich auf den Inseln, welche gleichzeitig der dem Zentrum am nächstgelegene Park ist. Dort habe ich den Morgen am Strand verbracht und musste wirklich probieren ob es sich um Süßwasser handelt, weil es einfach kaum zu Glauben ist.

In „Center Village“, einem alten Vergnügungspark auf der Insel bin ich auch noch vorbeigekommen. Kinder bevölkern zu Hunderten die einzelnen Karussells und Bahnen und hatten sichtlich Spaß daran. Nachdem ich mich dort ein bisschen umgeschaut habe wanderte ich wieder in Richtung Fährstation und führ in die City zurück.

Gegen Nachmittag ging ich noch auf eine „Walking Tour“ durch Toronto Downtown, die jemand aus dem Hostel organisiert hat. Wie ich immer wieder feststelle, ist es einfach etwas Anderes von einem Einheimischen durch eine Stadt geführt zu werden. Jedenfalls konnten wir Ecken der Stadt entdecken, die wir sonst wohl nicht gesehen hätten. In Chinatown haben wir noch zu Abend gegessen und anschließend zum Abschluss unserer „Walking Tour“ noch ein schönes Bier in einem Pub in der Nähe des Hostels geschluckt.