23. Tag (17. September 2000)

Rockport

New England Lobbster

Nach einem langsamen Start am Morgen fahren wir gegen Mittag auf dem Interstate 95. Ich sitze heute am Lenker und versuche unseren „Dampfer“ ruhig gleitend durch den dichten Verkehr zu steuern. Als wir Boston umfahren hatten ging es an die Küste nach Rockport. Die Straße windet sich durch lichten Laubwald an zahlreichen Buchten entlang. Leider sind wir etwas zu früh im Jahr unterwegs um die bunten Farben des Herbstes zu bewundern. Trotzdem ist die Gegend sehr schön und ziemlich verschlafen, so wie man es sich eben vorstellt.

In Rockport haben wir uns das „berühmte“ Paper House angeschaut, welches nur aus alten Zeitungen als Baustoff in den 20ziger Jahren gebaut wurde. Selbst die Einrichtungsgegenstände sind aus Papier. Danach schlenderten wir durch das hübsche Städtchen mit seinen vielen Kunstgeschäften. Dies zahlreichen Galerien, für die USA ziemlich außergewöhnlich resultieren daraus, dass sich in den letzten Jahrzehnten in diesem, eigentlich von den Granit Steinbrüchen geprägten Städtchen viele Künstler niedergelassen haben.

In Helmut’s Strudel Cafe haben wir uns noch auf die Terrasse gesetzt und einen Kaffee geschlürft bevor wir mit einem Abstecher zum Pier wieder zum Auto zurück sind. In einer „Candy Factory“ haben Joe und ich uns noch einzelne Pralinen gegönnt, ehe es wieder auf die Straße ging. Manchester in Massachusetts sollte unser heutiges Ziel sein, da wir eigentlich noch angedacht hatten auf eine Shooting Range zu gehen. Jedoch ist es schon ziemlich spät und am Telefon der Range ist nur der Anrufbeantworter zu hören. Somit suchen wir uns erst einmal ein Motel und gehen anschließend zum Essen. Da Fast Food abgelehnt wird, machen wir uns auf eine recht hoffnungslose Suche nach einem vernünftigen Restaurant, welches an einem Sonntag geöffnet hat. Nach einer dreiviertel Stunde haben wir uns schließlich auf den „Red Arrow Diner“ geeinigt, da das andere zur Auswahl stehende Restaurant sicherlich in die höchste Preiskategorie einzustufen war. Es ist im Grunde ein tolles Diner, der schon seit 1923 existiert, wie wir einen Zeitungsausschnitt an der Wand entnehmen. Zu unserem Erstaunen lesen wir noch, dass dieses Diner zu den Top 10 in den USA zählen soll. Na ja, wie auch immer. Wir konnten jedenfalls noch etwas essen und den Magen wieder füllen.