13. Tag (07. September 2000)

Ottawa - Chateau Laurier

Ottawa - Parlament Hill

Heute Morgen habe ich erst einmal wieder meine Sachen gewaschen und dabei nebenan in einem französischen Cafe gefrühstückt. Ottawa machte auf mich einen guten Eindruck. Es ist erheblich mehr europäisch als Toronto. Dies kommt wahrscheinlich hauptsächlich durch den französischen Einfluss, des gleich am anderen Ufer des Ottawa Rivers beginnenden Quebecs.

Gegen Mittag mache ich mich auf den Weg ins Zentrum der Stadt und zum Parlament Hill. Das „Chateau Laurier“ und die ehemalige „Union Station“ sind sehr beeindruckend, der Parlament Hill jedoch mit seinen drei riesigen Gebäuden stellt schon etwas dar. Eine Führung durch das Parlament war ganz interessant, jedoch für mich nichts Neues, weil sich alle Parlamente des Commonwealths ähneln.

Genen Abend treffe ich noch Jolana, eine Halbkanadierin aus den Niederlanden. Sie macht hier ein Praktikum in der holländischen Botschaft und ist nun auf Zimmersuche. Wir kommen ins Gespräch, reden über alles Mögliche und gehen anschließend zusammen in einem netten Restaurant essen. Die Pizza ist sehr gut und der kanadische Rotwein mundet sehr. Hinterher waren wir noch in einer Bar und probierten ein kanadisches Weizenbier.