6. Tag (08. Oktober 1999)

Bay of Islands - Russell

Bay of Islands

Heute Nacht und am Morgen hat es sehr stark geregnet, so daß wir uns nach einem kurzen Blick aus dem Fenster wieder auf die andere Seite umgedreht haben und den halben Morgen ver-schliefen. Nach dem Aufstehen und einem langen Frühstück haben wir den Bus nach Kaitaia gebucht, und fahren morgen nun weiter nach Norden. Gegen mittag hat der Regen aufgehört und die Sonne kam wieder zum Vorschein, so daß wir uns einfach Fahrräder im Backpacker aus-geliehen haben um die Gegend ein bißchen zu erkunden. So sind wir als erstes mit der Fähre nach Russell auf die andere Seite gefahren. Russell ist die älteste europäische Siedlung in Neu-seeland, liegt an einer wunderschönen Bucht und ist deshalb ein entsprechend hübsches Ört-chen, an dem natürlich auch die älteste Kirche zu bewundern ist. Nachdem wir von der Fähre runter waren und uns das Örtchen ein bißchen angeschaut haben sind wir um einen Überblick zu erhalten auf einem Aussichtspunkt hinaufgefahren. Na gut, hinaufgefahren sind wir zwar nicht, aber die Räder haben wir trotzdem mitgenommen. Der Ausblick vom Kororareka Point war einfach grandios. Der Blick reichte über die ganze Bay of Island und diese erstreckte sich fast von Horizont zu Horizont. Die Abfahrt war anschließend natürlich schön und unser nächsten Stop legten wir am Long Beach knapp außerhalb von Russell ein. Walter ist sogar baden gegan-gen und ich habe mich in den Schatten verzogen, weil mir das Wasser einfach ein bißchen zu frisch war. So verbrachten wir dort eine ganze Weile und genossen die Welle wie sie sich un-aufhörlich am Strand brachen. Als wir wieder aufgebrochen sind haben wir Russell verlassen und sind Richtung Autofähre gefahren, mit der wir wieder auf die andere Seite wechseln. An einer Austernfarm entlang des Wegs haben wir noch angehalten, so daß wir vor Ort sehr an-schaulich die Austernzucht erklärt bekamen, und was mir natürlich mit am wichtigsten war: Ich konnte zum ersten Mal frische Austern probieren! Einfach ein Hochgenuß, muß ich schon sa-gen. In Neuseeland werden vor allem hier im Norden die pazifischen Austern gezüchtet und in die ganze Welt exportiert. Dabei sehen Austern von außen scheußlich aus und man könnte glauben es sei nur ein Stück harter Schlamm, jedoch, wenn man sie öffnet offenbaren sie ihre ganze Schönheit. Am Liebsten hätte ich gern noch ein paar mitgenommen, aber ich hätte wohl wesentlich mehr Schwierigkeiten bekommen sie zu öffnen als der Typ! Vielleicht kommen wir nochmals an einer Austernfarm vorbei.
Auf dem weiteren Weg unserer Schleife zurück nach Paihia eröffneten sich noch zahlreiche Ausblicke von den Hügeln die wir zu überwinden hatten. Aber jedes Mal konnte man die Ge-gend wieder aus einem anderen Blickwinkel bewundern. Mit der Autofähre setzten wir schließ-lich auf die andere Seite über, haben noch etwas getrunken und sind der Hauptstraße zurück nach Paihia gefolgt. Am späten Nachmittag waren wir zum Schluß ziemlich müde und von der Sonne gerötet wieder im Backpacker.