4. Tag (06. Oktober 1999)

Nach einer behaglichen Nacht in einem normalen Bett und einem Kaffee zum Frühstück hat uns Reg zum Bus gebracht, den wir gestern Abend noch gebucht hatten. Somit sind wir nun schon in den Norden zur Bay of Islands unterwegs. Nach wenigen Stunden sitzen, wir sind es ja nach über 20 Stunden Flug nun gewöhnt, sind wir in Paihia angekommen und im der Peppertree Lodge abgestiegen. Paihia ist ein sehr gemütliches Nest in dem es wahrscheinlich in der Hoch-saison nur so von Touristen wimmelt. Zu dieser Zeit ist eigentlich nichts los, es gibt viele kleine Läden und eine nette Warf, von der aus wir morgen eine Bootstour machen wollen.
Nachdem wir uns mit dem nötigen Kleinkram im Supermarkt versorgt haben sind wir noch kurz entschlossen zu den Hururu Falls gewandert. Der Weg führte hin und zurück in drei Stunden an einer phantastischen Flußmündung entlang zu einem Wasserfall, wie der Name schon verrät. Ein herrliches Gefühl die frische Luft zu atmen und den Frühling zu genießen. Hier, Down Under habe ich sowieso jedes Mal auf‘s Neue den Eindruck endlich mal wieder ohne Druck frei durch-atmen zu können. Vielleicht liegt es daran das ich Urlaub habe, vielleicht jedoch auch am Land und vor allem an den Menschen!
Auf dem Rückweg, als wir wieder in Paihia waren haben wir schnell etwas gegessen und sind am Abend im Hostel mit den anderen Backpackern zusammengesessen. Dabei hat uns Tina, eine Holländerin einen guten Tip gegeben. Somit werden wir morgen nicht wie gedacht auf eine Bootstour gehen sondern auf einen Segeltrip auf der „She‘s a Lady“. Es ist einfach toll außerhalb oder am Anfang der Saison unterwegs zu sein. Alles ist viel ruhiger und es sind nicht so viele Leute unterwegs. Ein spontanes Reisen ist zu dieser Zeit einfach noch möglich.