23. Tag (25. Oktober 1999)

Tokyo - Narita

Es ist unser Tag an dem wir nach Japan unterwegs sind. Mary und Reg brachten uns noch zum Airport und verabschiedeten uns sehr freundlich. Ich konnte mein Souvenir abholen, welches wie versprochen hier an den Airport geschickt wurde und letztendlich saßen wir am Gate und warteten auf das Boarding. Nun geht es in eine der teuersten und aufregendsten Stadt der Welt, nach Tokyo! Ich bin schon ziemlich gespannt und freue mich darauf.
Wir sind wieder in Narita gelandet, der Kapitän muß um den ganzen Flughafen herumfahren und somit sitzen wir noch gut 20 Minuten im Flieger bis wir ganz hinten an einem Gate andocken dürfen. Nach dem Verlassen der Maschine geht alles ziemlich reibungslos, doch als ich Torsten noch anrufen wollte hätte ich um ein Haar mein Portemonnaie am Telefon liegen gelassen, weil mein Rucksack auf dem Band erschienen ist. Walter hat es jedoch bemerkt und mich vor einer unangenehmen Situation gerettet.
Im Anschluß daran haben wir uns durch das Labyrinth der Gänge geschlängelt und sind zum Zug. Mit dem Express Train ging in über einer Stunde nach Nippori. Hier stiegen wir in die ziemlich volle Yamanotte Line, der Ringlinie um Tokyo um und fahren gerade einmal 6 Stationen quer durch die Stadt bis nach Ikebukuro. Dort wurden wir mit dem Problem konfrontiert, daß es kei-nen geöffneten Ticketschalter mehr gab und wir gezwungen waren am Automaten unser Ticket zu lösen. Die japanischen Schriftzeichen waren für uns wie böhmische Dörfer bis uns ein freundlicher Gijin, Ausländer, den wir erst suchen mußten weitergeholfen hat. Mit einem Ex-press ging es auf der Tobu Tojo Line in einer weiteren Stunde nun endgültig nach Higashi-Matsujuma. Vom Bahnhof dort haben wir dann Torsten angerufen der uns auch 5 Minuten spä-ter abgeholt hat. Somit haben wir durch Torstens gute Beschreibung Tokyo am ersten Abend fast ganz durchquert. Wir sind ziemlich müde trinken noch unser erstes japanisches Bier und sinken nach einem anstrengenden Tag friedlich in den Schlaf.