8. Tag (01. Februar 1999)

Beachcomber Island

Mein letzter Tag auf Beachcomber. Das Zusammenpacken heute Morgen war eigentlich die größte Leistung die ich in den letzten Tagen vollbracht habe. Danach war erst einmal wieder Entspannung in Pool angesagt. Am Nachmittag hat sich wie üblich der Himmel gegenüber auf dem Festland zugezogen und hier ist es schön geblieben.
Beim Packen muss irgendwie mein Duschgel aufgegangen sein, jedenfalls sind der ganze Kulturbeutel und mein darunterliegender Hut voll davon gewesen. Die eingeleitete Säuberungsaktion behob das Problem doch wieder recht schnell und die Sonne trocknete die ganzen Sachen in kürzester Zeit. Mein Duschgel scheint sich aber wie ein roter Faden durch meine Touren zu ziehen. Auf den letzten beiden Touren habe ich es jedes Mal in der ersten Woche verloren, dieses Mal ist es ausgelaufen, ich bin mal gespannt was auf der nächsten Reise damit passiert!
In ein paar Minuten fährt die Tui Tan in Richtung Festland und bringt mich wieder nach Nadi zurück. Dort scheint aber gerade die Welt unter zu gehen. Der Himmel ist rabenschwarz, der Donner grollt herüber und es schüttet wohl fürchterlich.
Als zwei Stunden später das Schiff in Nadi festgemacht hat war alles trocken und die Überschwemmungen der letzten Tage verschwunden. Im White House Hostel habe ich Sam wieder getroffen, die ich schon auf Beachcomber kennen gelernt habe. Sie ist Engländerin mit indischer Abstammung und brachte mich dazu zum ersten Mal indisch Essen zu gehen, als wir zusammen ins Zentrum von Nadi gelaufen sind. Sie ist in eine ganz andere Richtung unterwegs und so trennen sich unsere Wege morgen wieder. Ich fliege nach Süden und Sie nach Osten in die Staaten.