6. Tag (30. Januar 1999)

Beachcomber Island

Das Zeitgefühl ist schon total im Eimer. Durch die Nachwirkungen der letzten Nacht habe ich heute Morgen glatt das Frühstück verpennt. Einen Kaffee habe ich allerdings noch bekommen und somit war alles in Butter. Ansonsten war nicht viel angesagt: Auf der faulen Haut liegen und Nichtstun! Das Wetter entspricht wieder dem üblichen. Wolken und Regen über dem Festland und hier über der Insel Sonne, so wie es sich gehört.
Beim geselligen Zusammensitzen am Abend habe ich mich mit einem Kiwi unterhalten, der als Ingenieur in New Zealand arbeitet. Es ist gar nicht so einfach einen Job dort zu finden, weil natürlich die Auswahl nicht sehr groß ist wegen der „fehlenden“ Industrie. Zwei Dänen, die gerade ein Praktikum in Christchurch beendet haben und auf dem Weg zurück ins kalte Europa sind konnten mir auch schon einiges über mein nächstes Ziel erzählen. Wir hatten noch viel Spaß bevor sie den Abend abgebrochen haben, weil sie am nächsten Tag zum Tauchen gehen. Danach ging die Party erst richtig los, die Combo heizte mit Südseeklängen wieder richtig ein und der Alkohol floss in Strömen.