4. Tag (28. Januar 1999)

Beachcomber Island

Es ist kurz vor 9.00 Uhr, ich bin nach 12 Stunden Schlaf gerade aufgestanden. Es schüttet immer noch pausenlos und ich warte auf den Bus der mich zum Schiff bringen soll, mit dem es zur Beachcomber Island gehen soll. Die Fahrt führt durch eine grün wuchernde Fauna. Die Gräben rechts und links der Straße sind bis zum Rand gefüllt und oftmals wälzen sich die braunen Wassermassen quer durch die Felder. Manche Zuckerrohrfelder gleichen eher einer Seenplatte als einer Anbaufläche. Am Hafen wartet auch schon die Tui Tan, die uns rund 20km Offshore bringen soll. Es regnet immer noch und als wir den Hafen verlassen ist nach kurzer Zeit nichts mehr von der Küste zu erkennen. Wir, ein Pärchen aus der Schweiz und ich sitzen unter Deck. Ich genieße mein erstes Fiji Bier und uns werden frische Früchte gereicht. Zum ersten Mal esse ich eine Kokosnuss und bin total begeistert. Es ist eben doch ein Unterschied ob man etwas frisch vor Ort bekommt oder aus einem Supermarkt in Europa.
Bei unserer Ankunft werden uns gleich Regenschirme gereicht und Jemand trägt unser Gepäck. Es ist wohl das absolute Luxus Backpacker Resort. Wir werden auch hier von einer Combo empfangen und herzlich begrüßt. Die Insel selbst ist jedenfalls so klein das man in 10min gemütlich drum herumlaufen kann. Unsere direkte Nachbarinsel, Treasure Island hebt sich nur als Silhouette in den Regenschwaden ab. Es werden wohl 3 gemächliche Tage. Gegen Spätnachmittag hört es zu regnen auf, ich laufe das erste Mal um die Insel herum. Es kommt mir alles völlig unwirklich vor, wie im Traum! Der erste Abend vergeht in geselliger Runde mit zwei netten Mädels aus Mailand, die gestern hier angekommen sind und einmal um die Welt reisen.